Titelaufnahme

Titel
The perception of dialect marked language in English and Austrian schools : a comparative analysis / vorgelegt von Anna Dorothea Havinga
Verfasser/ VerfasserinHavinga, Anna Dorothea
Begutachter / BegutachterinReitbauer Margit
Erschienen2011
Umfang148 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Jugend <14-16 Jahre> / Sprachwahrnehmung / Mundart / Großbritannien / Österreich / Jugend <14-16 Jahre> / Sprachwahrnehmung / Mundart / Großbritannien / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-26253 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The perception of dialect marked language in English and Austrian schools [9.24 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In dieser soziolinguistischen Diplomarbeit wurden mit Hilfe der ?matched-guise technique? Einblicke in die Sprachwahrnehmung von 14 bis 16-jährigen englischen und österreichischen Schüler/innen gewonnen. Die Schüler/innen einer englischen und vier österreichischen Schulen hörten sechs Sprecherinnen, die einen Text in ihrer Standard- und Dialektvarietät vorlasen, und bewerteten Eigenschaften dieser Sprecherinnen auf einer 6 Punkte Skala. Anhand dieser Bewertungsfragebögen wurde untersucht, ob die Dialektversionen der Sprecherinnen anders bewertet wurden als die Standardversionen. Analysen von allgemein gestellten Fragen bezüglich Standard- und Dialektvarietäten führten zu Erkenntnissen über die generellen Spracheinstellungen der Schüler/innen. Weiters wurde auf pädagogischer Ebene untersucht, ob die Sprecherinnen aufgrund der verwendeten Sprachvarietäten als gute oder schlechte Lehrerinnen eingeschätzt wurden. Zusätzlich wurden zwei offene Fragen gestellt, um herauszufinden, ob es schulische Situationen gibt, in denen Schüler/innen eine bestimmte Sprachvarietät bevorzugen.Die Resultate dieser Studie zeigen, dass die Dialektversionen im Bezug auf etliche Charaktereigenschaften anders beurteilt wurden als die Standardversionen. Die Bewertungen waren jedoch je nach Dialektvarietät der Sprecherinnen und je nach Geschlecht, Größe des Wohnorts und Muttersprache der Informanten/innen verschieden. Die letzteren Aspekte hatten auch Einfluss auf die Antworten der Fragen über die Wirkung von Dialekt im Vergleich zur Standardvarietät. Schüler/innen beider Länder nannten Situationen, in denen es bevorzugt wird, wenn die Lehrperson Dialekt spricht. Dialektvarietäten können darum von Lehrer/innen nach eigenem Ermessen eingesetzt werden. Da Vorurteile gegenüber Dialektsprechern/innen jedoch fortbestehen und eine standardsprachliche Unfähigkeit zu sozialen Nachteilen für die Schüler/innen führen kann, wird von einem alltäglichen Gebrauch von Dialekt im Unterricht abgeraten.

Zusammenfassung (Englisch)

In the research for this sociolinguistic thesis, the ?matched-guise technique? was employed to gain insights into the language perception of 14 to 16-year-old English and Austrian pupils. The students of one English and four Austrian schools were asked to listen to standard and dialect variety guises of six speakers to evaluate the guises? character traits on a 6 point scale. On the basis of these evaluation questionnaires, it was examined whether the dialect variety guises were evaluated differently to the standard variety guises. Analysis of responses to open questions about standard and dialect varieties assisted in establishing the pupils? general attitudes towards different language varieties. On a pedagogical level, it was further analysed whether the language variety used had any influence on the speaker?s perceived ability to be a good teacher. Additionally, open questions were posed to determine whether there are any situations in which a certain language variety is preferred by the students.The results of this research showed that the dialect guises were evaluated differently to the standard variety guises in regard to several character traits. The evaluation results, however, depended on the dialect spoken by the individual speakers as well as on the informants? gender, place of residence and mother tongue. These latter aspects also proved influential for the responses to the open questions about the effect that the use of dialect in comparison to the standard variety has had on the pupils. The informants stated several situations in which they would prefer the teacher to speak in dialect. Therefore, dialect varieties can be used by teachers in certain situations. However, due to the enduring existence of prejudices against dialect speakers seen in the research results, an inability to speak the standard variety fluently may lead to social disadvantages for students. Therefore, the routine use of dialect in teaching is not recommended.