Titelaufnahme

Titel
Vernetzungsmöglichkeiten für die Übungsfirma in andere Unterrichtsgegenstände der Handelsakademie - ÜFA-Konnex / Dominique Heißenberger
Verfasser/ VerfasserinHeißenberger, Dominique
Begutachter / BegutachterinStock Michaela
Erschienen2011
UmfangII, 77, [ca. 20] Bl. Anh. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Handelsakademie / Übungsfirma / Österreich / Handelsakademie / Übungsfirma / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-26156 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Vernetzungsmöglichkeiten für die Übungsfirma in andere Unterrichtsgegenstände der Handelsakademie - ÜFA-Konnex [2.81 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Rahmen der Lehrplanreform 1993/94 für Handelsakademien wurde der Übungs-firmen-Konnex in den Bildungs- und Lehraufgaben sowie im Lehrstoffteil verschiedener Unterrichtsgegenstände verankert. Diese wissenschaftliche Arbeit beschäftigt sich mit der Problemstellung, welcher positive Nutzen aus der Verankerung des Übungsfirmen-Konnexes speziell im Lehrplan der Handelsakademien erzielt werden kann. Ziel dieser Arbeit ist es, konkrete Vernetzungsmöglichkeiten verschiedener Unterrichtsgegenständen vom ersten bis fünften Jahrgang aufzuzeigen. Die Grundlage für diese Beispiele bildet das Datenmaterial der Übungsfirma KFUNIline Übungsfirma-WeiterbildungsGmbH der Karl-Franzens-Universität Graz.Für die Erarbeitung der Forschungsfrage wurde folgende Vorgehensweise gewählt. Zunächst wird die Lehr- und Lernmethode Übungsfirma näher betrachtet. Nach einer Definition und einem Überblick über den geschichtlichen Verlauf wird eine Abgrenzung zu verwandten Modellen vorgenommen. Anschließend werden die Merkmale dieser Methode charakterisiert und der österreichische Übungsfirmenmarkt analysiert. Aufbauend auf der Erläuterung der Übungsfirma kann in weiterer Folge der Konnex näher betrachtet werden. Auf Basis des Lehrplans der Handelsakademien wird der Übungsfirmen-Konnex definiert und dessen Bedeutung herausgearbeitet. Es werden Vernetzungen zwischen der Unterrichtsmethode Übungsfirma und anderen Unterrichtsgegenständen im Sinne des Übungsfirmen-Konnexes, vom ersten bis fünften Jahrgang, aufgezeigt. Die ganzheitliche Betrachtungsweise gibt einen Überblick über Vorteile und Nachteile der erarbeiteten Vernetzungsmöglichkeiten. Nach einem theoretischen Einblick in den Übungsfirmen-Konnex wird auf das allgemeine Verständnis des Übungsfirmen-Konnexes im Schulbetrieb der Handelsakademien und auf Beispiele aus der Praxis eingegangen. Eine Handlungsempfehlung rundet die wissenschaftliche Arbeit ab.

Zusammenfassung (Englisch)

As part of reforming the curriculum for commercial colleges, the 'Übungsfirmen-Konnex' was embedded in its content in 1993/94. This thesis deals with the problem, what kind of positive benefit could be achieved by this special anchoring of the 'Übungsfirmen-Konnex' in the curriculum, especially in commercial colleges. The target of this thesis is to demonstrate practical examples for this connection of sever-al subjects, from first to fourth grade. The basis for these examples will be materials from the KFUNIline Übungsfirma-WeiterbildungsGmbH, a practice firm managed at the Karl-Franzens-University Graz.The procedure of developing the issue for research is as follows. First of all the teaching and learning model practice firm will be closer viewed. After a definition and an overview about the historical course of events, a delimitation to relative models will be conducted. Afterwards the features of this model will be characterized and the Austrian practice firm market will be analyzed. Based on this constitutive illustration of the practice firm, the term 'Konnex' will be specified. The 'Übungsfir-men-Konnex' will be defined on the basis of the curricula of commercial colleges and afterwards its meaning will be extrapolated. Connections between the teaching method practice firm and other subjects are demonstrated from the first to fourth grade. A holistic reflection gives an overview about the advantages and disadvantages of the developed connection possibilities. After this theoretical insight of the 'Übungsfirmen-Konnex' a general understanding about the 'Übungsfirmen-Konnex' at comprehensive schools and examples from the praxis are given. A recommendation for development closes this thesis.