Titelaufnahme

Titel
Implementierung eines Ca Teleskops am Observatorium Kanzelhöhe (KSO) : im Rahmen des EU-FP 7 Projekts SOTERIA / vorgelegt von Wolfgang Hirtenfellner-Polanec
Verfasser/ VerfasserinHirtenfellner-Polanec, Wolfgang
Begutachter / BegutachterinHanslmeier Arnold
Erschienen2011
UmfangX, 76, XVII Bl. : Zsfassung ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Sonnenbeobachtung / Fernrohr / Chromosphäre / Sonnenbeobachtung / Fernrohr / Chromosphäre / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-25989 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Implementierung eines Ca Teleskops am Observatorium Kanzelhöhe (KSO) [16.28 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Am Observatorium Kanzelhöhe für Sonnen- und Umweltforschung (KSO) wurde ein neues Teleskop zur Beobachtung der Chromosphäre im Licht der Ca II K Linie bei 393.4 nm (FWHM 0.3 nm) implementiert. Dabei wurde das Kamerasystem ähnlich dem der vorhandenen Systeme von Kanzelhöhe Photosphere Digital Camera (KPDC) und H? gewählt, um damit automatisch full-disk Heliogramme der Chromosphäre in bestimmten Zeitkadenzen zu erstellen. Für das Ca II K System wird eine 2kx2k 12 bit CCD Kamera verwendet. Ziel des neuen Ca II K Teleskops ist es, eine zusätzliche Informationsquelle der Chromosphäre zu den H?-Aufnahmen zu erhalten, um im Speziellen die Entstehung und Entwicklung von solaren Flares besser zu analysieren. Weiters werden die, in der Ca II K Linie sichtbar werdenden Phänomene, wie Plage-Gebiete und das chromosphärische Netzwerk beobachtet und analysiert, da diese Indikatoren für das vorhandene Magnetfeld auf der Sonne sind (Skumanich u.a., 1975 und Foukal u.a., 2009). Finanziert wird das Ca II K Teleskop am KSO vom EU-FP 7 Projekt SOTERIA (SOlar TERrestrial Investigations and Archives). Das Ziel von SOTERIA ist es mittels mehreren europäischen Forschungsgruppen ein System aufzubauen, welches die Beobachtungen von Sonneneruptionen (Flares, CMEs) erleichtert, und aus den erhaltenen Daten ein gemeinsames und übersichtliches Archiv erstellt. Die Daten dienen zur Erstellung von Modellen, um die Wechselwirkung der Sonneneruptionen mit dem interplanetaren Raum, im Speziellen dem Erdnahen Raum (Magnetfeld, obere Atmosphäre) besser beschreiben zu können. Unter den mehr als 50 europäischen Arbeitsgruppen von SOTERIA befindet sich auch das Institut für Physik/IGAM der Universität Graz, welches sich u.a. mit der Beobachtung und Analyse der Chromosphäre beschäftigt.

Zusammenfassung (Englisch)

A new telescope is implemented at Kanzelhöhe Observatory for Solar and Environmental Research (KSO) in order to observe the Chromosphere in the Ca II K line at 393.4 nm (FWHM 0.3 nm). The design of the Ca camera system is very similar to the well established Kanzelhöhe Photosphere Digital Camera (KPDC) and the H? system and allows obtaining automatically time series of full disc Ca II K images with a 2kx2k pixel camera at a cadence of a few seconds. The main purpose of this new instrument is a high precision full disc imaging of the chromosphere in order to observe solar flares, plages and the chromospheric network. We want to compare the data with the H? images to track the evolution of solar flares. The Ca emission is also an indicator for magnetic activity on the Sun (Skumanich et al., 1975). Strong magnetic fields are always associated with bright plages observed in Ca II (Foukal et al., 2009). Therefore the Ca data can be taken for analysing the variations in the structures of the magnetic field. The Ca II K telescope at KSO is funded by the European EU-FP 7 project SOTERIA (SOlar TERrestrial Investigations and Archives), which main purpose is the better understanding of interactions from solar eruptions with the interplanetary space and data provision to the scientific community. The output will provide a long-term dissemination contributing to a higher space monitoring system, and more reliable space weather forecast ability. For this purpose SOTERIA gets data from more then 50 expert groups in Europe. One of these group members is the Institute of Physics/IGAM on the University of Graz, belonging to the work package 3 of SOTERIA which is responsible for observing the chromosphere.