Titelaufnahme

Titel
Didaktische Konzepte im Dolmetschunterricht : eine empirische Studie / vorgelegt von Marija Mlinarić
Verfasser/ VerfasserinMlinarić, Marija
Begutachter / BegutachterinPrunc Erich
Erschienen2011
Umfang241 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Text kroat., teilw. dt.
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheKroatisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Simultandolmetschen / Dolmetscher / Ausbildung / Unterrichtsmethode / Simultandolmetschen / Dolmetscher / Ausbildung / Unterrichtsmethode / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-25745 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Didaktische Konzepte im Dolmetschunterricht [2.03 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit beschreibt das relativ breite Themenspektrum der Didaktik des Simultandolmetschens. Die vorhandene, jedoch eher spärliche Literatur zu diesem Thema ist der beste Hinweis darauf, dass kein einheitlicher und umfassender Zugang dazu besteht. Dabei wäre dies angesichts des wachsenden Bedarfs an kompetenten DolmetscherInnen nahezu unverzichtbar. Die Dolmetschwissenschaft konzentriert sich vor allem darauf, die Voraussetzungen für gute DolmetscherInnen zu ermitteln, Übungen für den Lernprozess zu erarbeiten , das Ausbildungsziel zu beschreiben und die notwendigen Kompetenzen und Strategien zur Lösung komplexer Probleme in Dolmetschsituationen zu ermitteln. Im Rahmen einer empirischen Studie wurden mittels Leitfadeninterviews 15 Lehrende aller drei österreichischen universitären Institute, die eine Ausbildung für diese Profession anbieten, befragt. Dabei wurden alle relevanten Aspekte des Simultandolmetschunterrichts angesprochen. Auf Basis des Erfahrungsschatzes und der professionellen Meinung der Lehrenden, wurde eine Beschreibung der organisatorischen Elemente des Unterrichts, der Arbeits- und Vortragsmethoden der Lehrenden, und ihrer Beurteilungsschemata vorgenommen. Weiters wurden Hindernisse, die der Durchführung eines idealen Unterrichts entgegenstehen, beschrieben und Verbesserungsvorschläge unterbreitet. Obwohl sich die Ergebnisse in vielen Bereichen überschnitten, wurde die individuelle Vorgangsweise eines jeden Lehrenden ersichtlich. Offensichtlich sind weder Gemeinsamkeiten noch Unterschiede auf Sprachkombinationen, Institute oder Arbeitserfahrung der Lehrenden zurückzuführen.

Zusammenfassung (Englisch)

In this paper, the relatively broad set of topics surrounding the didactics of simultaneous interpreting are described. Literature on the subject, though existent, is scarce, which indicates that there is no unified or comprehensive approach to exploring the subject matter. Nevertheless, considering the ever-growing demand for competent interpreters, such an approach can be viewed as being next to indispensable. Interpreting studies as an academic discipline deals primarily with determining the prerequisites for becoming a good interpreter, developing exercises to accompany the learning process, describing the training objectives and establishing the competences and strategies needed in order to solve complex problems in interpreting situations.An empirical study was carried out to examine all the relevant aspects of training for simultaneous interpreters.. In the course of the study, 15 trainers from three Austrian universities and institutes specialising in interpreter training were interviewed. The organisational elements of instruction as well as teaching and grading methods were described based on the experience and professional opinion of the trainers. Additionally, the paper not only outlines obstacles that hinder an ideal training but also offers suggestions for improvement.Although the results of the study overlap, it is clear that each individual trainer has an individual approach to teaching. It is also obvious that neither the similarities nor the differences can be attributed to language combinations, institutes or the work experience of the trainers.