Titelaufnahme

Titel
Batscheba, die schöne Frau des Urija, im Stammbaum Jesu : die biblische Gestalt und ihre Wirkungsgeschichte in der bildenden Kunst / vorgelegt von Elke Stupnik
Verfasser/ VerfasserinStupnik, Elke
Begutachter / BegutachterinLein Edgar
Erschienen2011
Umfang154 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM ; zahlr. Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Batseba / Kunst / Batseba / Kunst / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-25710 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Batscheba, die schöne Frau des Urija, im Stammbaum Jesu [17 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Batscheba, die schöne Frau des Urija, im Stammbaum Jesu. Die biblische Gestalt und ihre Wirkungsgeschichte in der bildenden Kunst. KURZE ZUSAMMENFASSUNGBatscheba war im Alten Testament eine der Gattinnen Davids und die Mutter König Salomons von Israel. Diese Geschichte ist in 2 Sam 11-12 und 1 Kön 1-2 zu finden. In beiden Texten erscheint Batscheba in unterschiedlichen Funktionen. Bis zum 13. Jahrhundert steht die theologische Deutung durch die Kirchenväter im Vordergrund. Der Schwerpunkt meiner Arbeit liegt in den Bildinterpretationen des 14.-18. Jahrhunderts, die sich überwiegend einseitig mit der erotischen Badeszene beschäftigen. Bis ins 21. Jahrhundert bleibt das voyeuristische Konzept der reizvollen Nacktheit der Ahnfrau im Stammbaum Jesu bestehen. Durch die persönliche Begegnung mit dem zeitgenössischen Künstler Johannes Grützke hat meine Arbeit hat ein aktuelle Note bekommen. Für die Analyse der ausgewählten Bildwerke ist neben der ikonographischen auch die theologische Deutung aus feministischer Sicht von Bedeutung.Elke Stupnik, Graz 2011

Zusammenfassung (Englisch)

Bathsheba, the beautiful woman of Urija, in the genealogical tree of Jesus. The biblical character and her historical impact on visual arts. ABSTRACTIn the Old Testament, Bathsheba was one king David?s wives and she was mother of king Solomon from Israel. One finds the history in the book of Samuel (2 Sam 11-12) and in the book of Kings (1 Kings 1-2). In both passages, Bathsheba plays a slightly different role. Until the 13th Century the theological interpretation of the Early Fathers has been the most important one. My thesis focuses on the interpretation of the paintings from the 14th to 18th Century. Here one finds predominantly the erotic scene in a bathroom. Until the 21st Century the voyeurism concept of the tempting nudity from the ancestress in the genealogical tree of Jesus was the prevailing opinion. Finally my face-to-face meeting with the contemporary artist Johannes Grützke completes the thesis by adding an actual point-of-view. For the interpretation of the paintings I prefer, the iconographic and feminist theological statement.Elke Stupnik, Graz 2011