Titelaufnahme

Titel
Nutzung von Social Media durch Premium - Magazine zur Erhöhung der Bekanntheit und zur Gewinnung neuer LeserInnen / Karl Köppl
Verfasser/ VerfasserinKöppl, Karl
Begutachter / BegutachterinPetrovic Otto
Erschienen2011
UmfangVII, 82, 3 Bl. Anh. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Druckmedien / Soziale Software / Druckmedien / Soziale Software / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-25342 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Nutzung von Social Media durch Premium - Magazine zur Erhöhung der Bekanntheit und zur Gewinnung neuer LeserInnen [1.18 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Masterarbeit befasst sich mit der Nutzung von Social Media durch Premium Magazine. Zeitschriften haben in den letzen Jahren an Lesern verloren. Sie kämpfen mit schwindenden Auflagen, sinkenden Einnahmen und kaum noch jungen Lesern. Das Internet verdrängt das Printmedium als Informationslieferant. Durch Social Media besteht die Möglichkeit, dass sich Nutzer von allen Erdteilen in Communities zusammenfinden. Hierfür stehen ihnen Tools wie Foren, Blogs, soziale Netzwerke usw. zur Verfügung. Durch technische Neuerungen wie Smartphones und Tablet-Computer wird es ermöglicht, diese neuen Medien immer und überall zu nutzen. Diese Entwicklung ist auch den Printmagazinen nicht entgangen. Der Trend geht dahin, verstärkt Aktivitäten auf das Internet zu verlegen. Anhand eines morphologischen Kastens sind die 25 verkaufsstärksten Wochen- bzw. Monatsmagazine sowie die 5 auflagenstärksten Magazine Österreichs analysiert worden. Erhoben wurden die Arten von Social Media, die von den Magazinen genutzt werden und die Rahmenbedingungen, in welche diese eingebettet sind. Ebensfalls sind sowie die Nutzung von Applikationen sowie von Facebook-Plugins und die Nutzung der User-Community durch die Magazine beobachtet worden. Die Arbeit beinhaltet die systematische Erstellung und den Aufbau des morphologischen Kastens. Jedes Magazin wurde anhand des morphologischen Kastens analysiert, gefolgt von einer deskriptiven Analyse. Die Analyse der Magazine hat ergeben, dass der Großteil Social Media-Funktionen auf deren Homepage anbietet. Foren und Blogs sind weit verbreitet. Auch die außerordentlich große Reichweite von Social Networks wird von den Magazinen genutzt. Beobachtet wurde unter anderem, dass Applikationen für Smartphones bereits angeboten werden bzw. sich im Aufbau befinden. Applikationen für das iPad wurden nur in zwei Fällen registriert. Inwiefern sich die Magazine auf die neuen Tablet-Computer einstellen werden, bleibt abzuwarten.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the use of social media by Premium Magazines. Magazines have lost readers in the last years. They struggle with declining print runs, declining earnings and barely young readers.The Internet is displacing the print medium as an information provider. Social media offers the possibility to get together with users from all over the world. Tools such as forums, blogs and social networks are available. Technical innovations such as smart phones and tablet computers make it possible to use these new media anytime, anywhere. Print magazines recognized this development. The trend is to increase activities on the Internet.Based on a morphological box, the 25 best-selling weekly and monthly magazines from Germany as well as the 5 highest-circulation magazines in Austria have been analyzed. Collected have been the types of social media that are used by the magazines, the conditions in which they are embedded. Also analyzed has been the use of applications, Facebook plug-ins and the use of the community through the magazines. The work is based on the systematic production and structure of the morphological box. Each magazine is analyzed by the morphological box, followed by a descriptive analysis.The analysis of the magazines have revealed, that most of them offer social media features on their website. Forums and blogs are common. Almost 60% of the magazines are represented on Facebook and Facebook plug-ins are installed on many websites. The results of the investigation of conditions show that the censorship of content in social media is mostly made on reporting by other users.The results also show, that applications for smart phones are already available or under construction. Applications for the iPad have been observed only in two cases. However tablet-computers will influence the magazines future remains to be seen.