Titelaufnahme

Titel
The Who : an analysis of the rock opera Quadrophenia and its interdependence with youth culture / vorgelegt von Susanne Stefanie Tiefengraber
Verfasser/ VerfasserinTiefengraber, Susanne Stefanie
Begutachter / BegutachterinKeiper Hugo
Erschienen2011
UmfangZsfassung + 1 CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)The Who <Musikgruppe> : Quadrophenia / Jugendkultur / The Who <Musikgruppe> : Quadrophenia / Jugendkultur / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-25207 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The Who [1.63 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Diplomarbeit behandelt die gegenseitige Beeinflussung der Jugendkultur der ?Mods? und der Rockoper Quadrophenia mit ihren jeweils unterschiedlichen Versionen. Mittels kulturgeschichtlicher Aufarbeitung des subkulturellen Phänomens sollen die Wurzeln der Mods, welche in Quadrophenia dargestellt werden näher betrachtet werden. Ein kurzer Überblick über die Geschichte der Band The Who soll ebenfalls einen näheren Einblick in die Entstehung des Werkes bzw. der Werke geben. Die Genese der Rockoper spannt den Bogen vom Doppelalbum der Band The Who über den Film, die erste Gesamtaufführung auf der Bühne (1996) bis hin zur Bühnenversion des Jahres 2009. Im Zentrum meiner Arbeit steht die Subkultur der Mods, welche anhand ihrer Auswirkungen auf die Rockoper Quadrophenia und vice versa betrachtet wird. Die in Quadrophenia erzählte Geschichte des Mods Jimmy Parker ist repräsentativ für dieses Jugendkulturphänomen, welches in den 1960ern im Süden Großbritanniens seinen ersten Höhepunkt hatte und in den 1970ern und frühen 80ern ein Revival erlebte. Die Frage nach der Kultur der Mods, ihren Ausdrucksformen und ihrer Form der Rebellion gegen das Establishment werden mittels einer genauen Analyse der Rockoper Quadrophenia aufgezeigt. Die Texte von Pete Townshend erzählen nicht nur die Geschichte des Mods Jimmy, sondern stellen auch eine Kritik und Abrechnung mit dieser Jugendbewegung und Subkultur und ihren fehlenden Perspektiven, dar. Grundthese ist, dass das Fehlen von politischer Agenden und Desinteresse an der Politik im Allgemeinen sowie die Absenz von charismatischen Führungspersönlichkeiten die Entwicklung zu einer Massenbewegung wie Skinheads und dergleichen verhinderten. Meine Analyse der Rockoper Quadrophenia soll weiters die ?geniale Schilderung? der psychischen Zerrissenheit des Protagonisten aufzeigen, welche an sich als Zeichen für die Kritik an der Modgesellschaft angesehen werden kann.

Zusammenfassung (Englisch)

This master thesis shows the interdependence of the Mod youth culture and the rock opera Quadrophenia, originally created by The Who. The roots of the subcultural phenomenon ?Mods?, as it is depicted in Quadrophenia, are analyzed by means of a cultural-historical analysis. A short overview of the band?s history is intended to give the reader a deeper understanding of the development of the rock opera and its different versions respectively. The main topic of my thesis is the youth subculture of the Mods. Its life cycle or rise and fall is described by an analysis of its influence and representation in the rock opera Quadrophenia and at the same time the implications this specific work of art had for the definition and evolution of the entire Mod culture. The story told in Quadrophenia shows the life-situation of Mod Jimmy Parker as a prototypical representative of this entire youth cultural phenomenon. Mod culture had its apex in the 1960?s in Southern England, and subsequently fell into decline and marginalization. The adaption of Quadrophenia as a motion picture in 1979 led to a spectacular revival in the late 1970?s and early 80?s, but again Mod culture lost its appeal and was superseded by more aggressive or more romantic styles. The analysis of the plot and song texts illustrates the Mod culture, its ways of expression and rebellion. The song texts by Pete Townshend tell not only the story of the Mod Jimmy; what is more, they represent a critical assessment of this youth movement and subculture and its lack of perspective. This is shown in the psychological disunity of the protagonist Jimmy, which can be interpreted as expressing criticism of the Mod society. The basic thesis can be summarized by the assumption that the lack of political objectives, the disinterest with politics in general and the absence of a charismatic leading person prevented the Mods from becoming a real mass-movement, which Punk, the Rockers or the Skinheads were able to become.