Bibliographic Metadata

Title
Übungseffekte bei der Bearbeitung von Relational Integration Tasks / vorgelegt von Sabine Holzner
AuthorHolzner, Sabine
CensorBühner Markus
Published2011
Description39 Bl. : Zsfassung ; graph. Darst.
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
Annotation
Zsfassung in engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Arbeitsgedächtnis / Übung / Arbeitsgedächtnis / Übung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-25105 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Übungseffekte bei der Bearbeitung von Relational Integration Tasks [0.56 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Gegenstand dieser Untersuchung war die Frage, ob die Arbeitsgedächtnisfacette relationalintegration trainierbar ist und ob es dabei einen Unterschied zwischen den drei Inhaltsfacetten(verbal, numerisch, figural) in den Übungsverläufen gibt. Ausgangsmodell dieser Studie istvor allem das Arbeitsgedächtnismodell von Oberauer, Süß, Wilhelm, und Wittman (2003). Eswurden 121 Personen getestet, die in drei Trainingsgruppen und eine Kontrollgruppeeingeteilt wurden. Die Trainingsgruppen trainierten eine der drei Inhaltsfacetten vonrelational integration und die Kontrollgruppe trainierte den ObjektivenLeistungsmotivationstest (Schmidt-Atzert, 2004). Nach dem zwölftägigen Online-Trainingwurde die Leistung aller Gruppen in einem Test, der relational integration erfasst, erhoben.Die einfaktorielle Varianzanalyse zeigte hierbei eine signifikant bessere Leistung derTrainingsgruppen gegenüber der Kontrollgruppe. Drei weitere Varianzanalysen weisen daraufhin, dass jede Trainingsgruppe, jeweils in den Aufgaben die sie trainiert hat, signifikant besserabschnitt als die anderen Trainingsgruppen. Die Trendanalyse zeigte Unterschiede in denTrainingsverläufen der verschiedenen Trainings.Keywords: Arbeitsgedächtnis, relational integration, Training

Abstract (English)

The aim of this study was to examine if the working memory facet relational integration istrainable and if there is a difference between the content facets (verbal, numerical, spatial)regarding the curve shape. The working memory by Oberauer (Oberauer, Süß, Wilhelm &Wittman, 2003) is fundamental for this study. 121 people were divided into three treatmentgroups and one control group. The treatment groups trained one of three content facets ofrelational integration and the control group trained the Objektiver Leistungsmotivationstest(Schmidt-Atzert, 2004). After the twelve-day online training the performance in a relationalintegration-test was measured for all groups. We found a better relational integrationperformance of the treatment groups compared to the control group. Each treatment groupshowed a better performance, in the trained tasks, than the other treatment groups. A trendanalysis showed differences between the curve shapes.Keywords: working memory, relational integration, training