Titelaufnahme

Titel
Der sogenannte Kritios Knabe - signum marmoreum des Kritios? / vorgelegt von Sandra Romana Rutter
Verfasser/ VerfasserinRutter, Sandra Romana
Begutachter / BegutachterinPochmarski Erwin
Erschienen2011
Umfang275 Bl. : Zsfassung ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Kritios / Marmorstatue / Junge <Motiv> / Kritios / Marmorstatue / Junge <Motiv> / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-25033 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Der sogenannte Kritios Knabe - signum marmoreum des Kritios? [27.29 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Arbeit befasst sich mit der Marmorstatue eines nackten Jünglings und deren Zuweisung an den frühklassischen Bildhauer Kritios. Die Statue, die unter der Bezeichnung Kritios-Knabe bekannt ist, ist eines der berühmtesten griechischen Originale. Seit ihrer Auffindung beschäftigt diese Statue die klassische Archäologie, da sie einige ungelöste Fragen in sich birgt. So kennt man von diesem Knaben weder den exakten Auffindungsort und ?zeitpunkt, weder die Umstände seiner ?Bestattung?, mit denen die Datierung zusammenhängt, noch den Künstlernamen. Meine Arbeit geht der Frage nach, ob der Künstler Kritios, der die 2. Tyrannenmördergruppe schuf, auch der Bildhauer des Kritios-Knaben ist, da diese Statue seit A.Furtwängler diesem zugeschrieben wird und stets mit der Replik des Harmodios, des jüngeren der Tyrannenmörder verglichen wird. Wegen der angeblichen Ähnlichkeit zwischen den beiden erhielt der Knabe seinen Namen. Das Original der Tyrannenmörder ist nicht erhalten, jedoch sind abgesehen von den römischen Repliken Nachbildungen in der Kleinkunst überliefert. Um eine bessere Vorstellung von der Arbeitsweise des Kritios zu erhalten, sind 6 Statuenbasen, die aufgrund ihrer Signaturen ihm zugeschrieben werden, recht hilfreich. Einst trugen die Basen lebensgroße Bronzestatuen. Doch auch mittels dieser Blöcke ist eine sichere Zuweisung des Knaben an Kritios nicht möglich. Schließlich bleiben als einzige Vergleichsmöglichkeiten die römischen Repliken des Harmodios, doch auch nach der Beschreibung und Parallelisierung dieser ist es nicht sicher, ob der Knabe von Kritios stammt. Um wirklich keinen Versuch einer Zuschreibung unversucht zu lassen, verglich ich noch Werke, die dem Kritios oder dessen gemeinsamer Werkstätte mit Nesiotes zugeschrieben werden, doch wiederum kein eindeutiger Beweis. Deshalb schlussfolgerte ich, dass man den Rufnamen ?Kritios-Knabe? überdenken sollte, ob dieser nicht vielleicht zu gewagt ist, jedenfalls sollte man in Zukunft sog. Kritios-Knabe sagen.

Zusammenfassung (Englisch)

My thesis focuses on the marble statue of a naked youth and the Greek artist Kritios who possibly made it. This statue, which is known as ?Kritios Boy?, is certainly one of the most famous Greek originals. Since it has been discovered this male statue has been examined by many classical archaeologists, because there are some unresolved issues. This is also the reason why until the present day we know neither the exact place and time of the discovery, nor the circumstances of its ?burial?, nor the dating or even the artist?s name. My thesis deals with the issue, whether the famous early classical artist Kritios, who created the second Tyrant-Slayers-group, is also the sculptor of the boy. Since A. Furtwängler has been assigned this statue to Kritios and has it always been compared with the replica of the younger of the Tyrant-Slayers named Harmodios. This is also the reason for calling the statue Kritios Boy. The original of the Tyrant-Slayers is lost, but there exist reproductions on small archaeologically objects. The mentioned representations can indeed give an approximate idea of the group. However, in order to get a clear idea of the way in which the artist has worked, 6 statue bases with signatures, which can be identified as Kritios works, are quite helpful, because they once supported bronze statues. But even using these blocks, a safe attribution of the Kritios Boy to this artist is not possible. Finally, the only remaining comparisons for the boy are the Roman replicas. Even after the comparison, it can still not be proven that the statue was made by Kritios. To leave no stone unturned for an attempt to ascribe it, I compared the statue with objects which are attributed to Kritios himself or to his joint workshop with Nesiotes, but again no clear evidence emerged that would lead to absolute clarity in this matter. This led me to conclude that eventually another name for the Kritios Boy should be found, for the future we should say the so called Kritios Boy.