Bibliographic Metadata

Title
Total loyal? : Loyalitätsentscheidungen von ÜbersetzerInnen, JournalistInnen und GermanistInnen bei der Textrevision / vorgelegt von Ursula Semlisch, BA
Additional Titles
Totally loyal? : loyalty decisions of translators, journalists and germanists during textual revision
AuthorSemlitsch, Ursula
CensorRisku, Hanna
PublishedGraz, 2017
Description161 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blätter)
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2017
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Dolmetscher / Journalist / Deutschlehrer / Textproduktion / Nachbearbeitung / Loyalität
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-117357 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Total loyal? [4.34 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Masterarbeit befasst sich mit den in der Translationswissenschaft aktuellen Themen der Loyalität und der Textrevision. Konkret wird untersucht, welchen Personen(-gruppen) gegenüber sich ÜbersetzerInnen beim Revidieren eines Textes loyal fühlen und ob dies auch auf JournalistInnen und Deutschlehrende im gleichen Ausmaß zutrifft. Dabei wird die Hypothese überprüft, dass sich alle drei Berufsgruppen loyal gegenüber AuftraggeberInnen, AusgangstextautorInnen, Zielpublikum und sich selbst verhalten möchten, dass jedoch das Ausmaß und die Wichtigkeit, die den einzelnen Loyalitätsbeziehungen beigemessen wird, variieren.Für die Schaffung eines theoretischen Rahmens werden zuerst das aktuelle Berufsbild von ÜbersetzerInnen und die Begriffe der Revision sowie der Loyalität betrachtet. Danach werden die Think-Aloud-Methode und die qualitative Inhaltsanalyse vorgestellt, mithilfe derer empirische Daten erhoben und analysiert wurden. Nach detaillierter Beschreibung der Vorgehensweise werden die erlangten Ergebnisse präsentiert.Für die empirische Untersuchung wurden jeweils drei ÜbersetzerInnen, JournalistInnen und AHS-Deutschlehrende gebeten, einen Text zu revidieren und dabei ihre Gedanken laut auszusprechen. Die Ergebnisse der Analyse lassen den Schluss zu, dass sich alle neun Testpersonen während der Revision gegenüber AuftraggeberIn, AusgangstextautorIn, Zielpublikum und sich selbst zur Loyalität verpflichtet fühlten, dass jedoch das Ausmaß abhängig von der Ausbildung variierte. So waren die Loyalitätsentscheidungen bei den drei ÜbersetzerInnen am gleichmäßigsten verteilt, während die JournalistInnen und DeutschlehrerInnen der Loyalität gegenüber dem Zielpublikum die größte Bedeutung beimaßen.

Abstract (English)

The master thesis on hand deals with two topical themes in the field of translation studies: loyalty and revision of texts. More specifically, it examines which (groups of) people translators feel loyal to when revising a text and if journalists and teachers of German feel loyal to the same extent. The thesis tests whether the hypothesis is true that all three professional groups want to be loyal to the commissioners, source-text authors, target-text receivers and themselves but that the extent and the importance of each loyalty relationship vary.To create a theoretical framework, the thesis first examines the current professional image of translators as well as the terms revision and loyalty. This is followed by an overview of the think aloud method and qualitative content analysis, both of which were used to gather and analyse empirical data. After a detailed description of the approach, the obtained results are presented.For the empirical study, three translators, three journalists and three secondary school teachers of German were asked to revise a text and speak their thoughts out loud. The results of the analysis allow the conclusion that all nine test subjects felt a duty of loyalty towards commissioners, source-text authors, target-text receivers and themselves while revising, but that the extent of it varied depending on education and training. The loyalty decisions of the three translators were the most evenly distributed, while the journalists and teachers of German attached the most importance to loyalty towards the target-text receivers.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 67 times.