Titelaufnahme

Titel
Zwischen Glück und Unglück: Solanaceae eine Familie voller Überraschungen.
Weitere Titel
Between fortune and misfortune: Solanaceae a family full of surprises
Verfasser/ VerfasserinMajcen, Johanna Elisabeth
Begutachter / BegutachterinMüller, Maria
ErschienenGraz, 2017
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
DokumenttypDiplomarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-117339 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Zwischen Glück und Unglück: Solanaceae eine Familie voller Überraschungen. [2.15 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

ZusammenfassungIn der vorliegenden Arbeit, Zwischen Glück und Unglück: Solanaceae eine Familie voller Überraschungen, werfe ich einen genauen Blick auf die Nachtschattengewächse unserer heimischen Flora. Dazu werden verschiedene Vertreter sowohl botanisch als auch pharmakologisch betrachtet. Außerdem wird auf die kulturgeschichtliche Bedeutung und auf die Verwendungsmöglichkeiten der einzelnen Pflanzen genauer eingegangen. Ziel dieser Diplomarbeit ist es, die ausgewählten Pflanzen in unserer Flora zu erkennen, sie toxikologisch einschätzen zu können und einen Überblick über mögliche Anwendungsfelder zu bekommen. Zu Beginn werden botanische Grundbegriffe erklärt, um im späteren Verlauf der Arbeit Unklarheiten zu vermeiden. Weiters werden zwei wirtschaftlich bedeutsame Vertreter der Nachtschattengewächse erläutert. Im darauf folgenden Teil werden kurz Alkaloide erklärt und die Bedeutung von psychoaktiven Stoffen besprochen. Darauf folgt die Beschreibung der ausgewählten Solanaceae unserer Flora: Atropa belladonna, Hyoscyamus niger, Datura stramonium, Nicandra physalodes, Physalis alkekengi, Lycium barbarum, Solanum dulcamara und Solanum nigrum.

Zusammenfassung (Englisch)

AbstractBetween fortune and misfortune: Solanaceae a family full of surprises sets to explore the nightshades of our indigenous flora. In order to do this, a number of representatives will be explained in a botanical as well as a pharmacological perspective. In addition, the cultural background as well as the possible uses of selected nightshades will be discussed in-depth. The aim of this thesis is to enable the reader to identify the different indigenous nightshades presented and provide an overview over their broad field of applications.At the beginning of this thesis, fundamental botanical terms will be defined in order to avoid possible contradictions in the following paragraphs. This part is then followed by a short discussion of two nightshades of significant economic importance. Additionally, the meaning of alkaloids and the meaning of psychoactive substances is analysed. The main body contains a detailed discussion about selected indigenous Solanaceae: Atropa belladonna, Hyoscyamus niger, Datura stramonium, Nicandra physalodes, Physalis alkekengi, Lycium barbarum, Solanum dulcamara und Solanum nigrum.