Titelaufnahme

Titel
Untersuchung von Staphylococcus aureus Konzentrationen in einem definierten Aerosol mittels Impingement und Sedimentation
Weitere Titel
Untersuchung von Staphylococcus aureus Konzentrationen in einem definierten Aerosol mittels Impingement und Sedimentation
Verfasser/ VerfasserinBorotschnig, Manuela
Begutachter / BegutachterinBucar, Franz
ErschienenGraz, 2017
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
DokumenttypDiplomarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-117271 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Untersuchung von Staphylococcus aureus Konzentrationen in einem definierten Aerosol mittels Impingement und Sedimentation [3.11 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Wissenschaftlicher Hintergrund: Die Untersuchung der luftgebundenen Mikroorganismenkonzentration stellt in pharmazeutischen Firmen einen wichtigen Bereich zur Qualitätssicherung dar. Aufgrund der Tatsache, dass es bislang noch keine Richtlinie dafür gibt, welche Messmethode angewandt werden muss, wurden zwei Methoden gegenübergestellt und Korrelationen sowie Differenzen diskutiert. Methoden: In einer Aerosolkammer wurde die Anzahl der Keime bei zuvor bekannter Bakterienkonzentration unter standardisierten Bedingungen untersucht. Es wurde ein Vergleich zwischen einer aktiven sowie einer passiven Methode durchgeführt. Hierbei handelte es sich um das Impingement als aktive und die Sedimentation als passive Methode. Mit dem Impinger wurden für 30 min lang 12,5 L/min an Luftvolumen angesaugt und später in unterschiedlichen Mengen auf Nährmedien ausplattiert, während bei der Sedimentation eine Zeitspanne von 1 Stunde gewählt wurde. Bei beiden Verfahren wurde die Aerosolkammer zuvor mit einer Suspension einer bekannten Konzentration von Staphyloccocus aureus als Teststamm für eine Stunde geflutet. Die verwendeten Nährmedien CASO-Agar, COL-S und CNA-Agar wurden anschließend für 24 h bei 37 C bebrütet und die KBE gezählt. Ergebnisse: Der durchschnittliche Korrelationskoeffizient beider Methoden liegt bei 0,76, was auf einen eindeutigen Zusammenhang hinweist. Nach Annäherung beider Messmethoden auf KBE/m waren Impingement und Sedimentation im Verhältnis ähnlich gut. Auf CASO-Agar zeigte sich ein besserer Wert für die Sedimentation, auf CNA-Agar hingegen für das Impingement. Schlussfolgerung: Anhand der errechneten Ergebnisse kann zweifelsfrei gesagt werden, dass sich beide Methoden für die Sammlung von luftgetragenen Mikroorganismen eignen. Der Vergleich dieser zwei unterschiedlichen Methoden ist nur bedingt möglich, dennoch konnten repräsentative Ergebnisse erzielt werden. Mit welcher Methode letztlich gemessen wird, hängt von verschiedenen Bedingungen und Kostenfaktoren ab.

Zusammenfassung (Englisch)

Scientific background: The examination of airborne microorganism concentration is an important area for the quality assurance in pharmaceutical companies. Due to the fact that there is no directive on which measuring method has to be used, two methods were compared and correlations as well as differences were discussed. Methods: In an aerosol chamber, the number of germs was determined from known bacteria concentration under standardized conditions. A comparison between an active and a passive method were conducted. Impingement as an active method and sedimentation as a passive method were applied. The impinger was used to suck air for 30 minutes with a flowrate of 12.5 L/min and then plated in different amounts onto nutrient media, while a sedimentation period of 1 hour was chosen. In both methods, the aerosol chamber was previously flooded with a suspension of a known concentration of Staphyloccocus aureus as a test strain for one hour. The culture media CASO agar, COL-S and CNA agar were then incubated for 24 h at 37 C-, and the CFU were counted. Results: The average correlationcoefficiant of both methods is 0.76, indicating a clear correlation. A statistical calculation was made for both measurement methods to CFU/m, impingement and sedimentation were similar. On CASO agar a slightly better value for the sedimentation and on the CNA agar for the impingement was determined. Conclusion: This result show that both methods are suitable for the collection of airborne microorganisms for quality assurance. To compare these two different methods is only possible under certain conditions, nevertheless good results could be achieved. The method used for measurement of airborne microorganisms depends on different conditions and cost factors.