Titelaufnahme

Titel
Stigmatisierung - Separation - Internierung Geisteskranker um 1900 Sozialanthropologische und sozialhistorische Aspekte der Verwahrung und Behandlung psychisch Kranker in der Grazer Irrenanstalt um 1900
Weitere Titel
Stigmatization - Separation - Internment of mental ill people about 1900Socio-anthropological and historical conditions of the treatment of mental ill people and the concepts of mental illnesses in the asylum of Graz
Verfasser/ VerfasserinTodtner, Kerstin Michaela
Begutachter / BegutachterinDe Angelis, Simone
ErschienenGraz, 2017
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
DokumenttypDiplomarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-117164 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Stigmatisierung - Separation - Internierung Geisteskranker um 1900 Sozialanthropologische und sozialhistorische Aspekte der Verwahrung und Behandlung psychisch Kranker in der Grazer Irrenanstalt um 1900 [1.26 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Umgang mit psychisch Kranken wurde in der Geschichte vor allem von den Begriffen „Isolierung“ und „Ausgrenzung“ geprägt. „Geisteskranke“ wurden nicht nur aus der Gesellschaft ausgegrenzt, sondern wurden oftmals in sogenannten Irrenanstalten verwahrt. Die vorliegende Diplomarbeit beschäftigt sich mit der Entwicklung der Psychiatrie und der Behandlung bzw. Versorgung der psychisch Kranken, aber auch mit den Krankheitsbildern und begriffen des 19. Jahrhunderts. Es werden die sozialhistorischen und anthropologischen Aspekte, unter denen psychisch Kranke lebten und behandelt wurden, dargestellt. Hierbei ist vor allem Michel Foucault zu nennen, der sich intensiv mit der Geschichte der Psychiatrie, aber auch mit der gesellschaftlichen Stellung von „Geisteskranken“ beschäftigte. Da die Psychiatrie als medizinische Wissenschaft mit 200 Jahren noch relativ jung ist, es ist naheliegend, dass Psychiater im 19. Jahrhundert auf keine große Fachliteratur zurückgreifen konnten. Trotzdessen gab es einige Psychiater, wie zum Beispiel Heinroth, die ein umfangreiches Werk über die verschiedenen Krankheitsbilder verfassten.Im ersten Teil dieser Arbeit wird deutlich, dass der Umgang mit psychisch Kranken nicht nur von medizinischen, sondern auch von politischen, juristischen und gesellschaftlichen Aspekten geprägt ist. Es soll zudem anhand von Jahresberichten aus der „Landes-Irrenanstalt Steiermark“ aus den Jahren 1868, 1886 und 1911 erläutert werden, welche Personen sich in Behandlung befanden, welche Geschlechterverteilung vorlag, an welchen Krankheiten die PatientInnen litten und an welchen Ursachen sie starben, sofern sie in der Anstalt ums Leben kamen.

Zusammenfassung (Englisch)

The treatment of mental ill patients was primarily characterized by throughout the course of history by the terms isolation and exclusion. People with "mental disorders" were not only excluded from society, but also were often kept in so-called asylums.The diploma thesis at hand deals with the development of psychiatry and the treatment and/or care of the mentally ill, but also with the definitions of illnesses used by psychiatrists of the 19th century. The socio-historical and anthropological conditions under which the people with mental disorders lived and which they received treatment for and were treated, presented in this paper. Particularly noteworthy is Michel Foucault, who dealt with the historical development of psychiatry but also considered with the social positions of individuals with mental disorders. Since psychiatry is a relatively young medical science, it is unsurprisingly that psychiatrists in the 19th century were not able to resort to any major literature. There were, however, some psychiatrists, such as Heinroth, who wrote an extensive work on the definitions of various mental illnesses. In the first part of this thesis, one discovers that dealing with psychiatric patients is influenced not only by medical, but also by political, juristic and social aspects. In addition, a thorough investigation of three annual reports from 1868, 1886 and 1911 offered information on the people who were treated in the Styrian State Asylum. Furthermore, the treatment, of sex, the diseases patients suffered and the causes of dead will be discussed using the annual reports of the Landes-Irrenanstalt Steiermark. In the first part of this thesis it becomes clear that dealing with psychiatric patients is characterized not only by medical, but also by political, legal and social aspects. The following questions will be discussed and answered in the analysis section of the paper: Who received treatment, which gender distribution occured, which diseases did people suffer from and what were the causes of death, if they died in the asylum.