Titelaufnahme

Titel
"But let me tell you a story" : representations of Jewish identity in selected short stories by Isaac Bashevis Singer / vorgelegt von Claudia Edeltraud Gomernik
Verfasser/ VerfasserinGomernik, Claudia Edeltraud
Begutachter / BegutachterinKriebernegg, Ulla
ErschienenGraz, 2017
Umfang86 Blätter : Zusammenfassungen in deutscher und englischer Sprache
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
DokumenttypDiplomarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-117056 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
"But let me tell you a story" [1.27 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Es herrscht ein Dissens hinsichtlich der Fragen, ob der in Polen geborene amerikanische Autor Isaac Bashevis Singer zur Gruppe der jüdisch-amerikanischen Autoren, die zum Höhepunkt der jüdisch-amerikanischen Literatur beigetragen haben, gehört und ob er ein jüdisch-amerikanischer oder bloß ein jiddischer Autor ist. Nichtsdestotrotz repräsentieren seine Kurzgeschichten jüdische Identitäten, da sie das verschwundene polnisch-jüdische Volk ins Zentrum stellen. Das Ziel dieser Diplomarbeit ist es, zu zeigen, dass in den vier Geschichten „Gimpel the Fool“, „The Gentleman from Cracow“, „The Little Shoemakers“ und „The Unseen“ die jüdische Identität durch neun repräsentative Aspekte geformt wird. Vor der Analyse dieser Aspekte werden vier wichtige Bereiche besprochen: Singers jüdische Bindung, die jüdische Identität in Amerika, der Höhepunkt der jüdisch-amerikanischen Literatur und das Genre der Geschichten. Der Schwerpunkt dieser Diplomarbeit liegt auf dem Kapitel Close Reading: Representations of Jewish Identity, in welchem die ausgewählten Geschichten analysiert und diskutiert werden. Dieses Kapitel ist in neun Unterkapitel unterteilt, die jeweils einen repräsentativen Aspekt behandeln. Die neun Unterkapitel sind Jewish Wedding and Marriage Traditions, Temptations and Transgressions, Jewish Folk Religion, Heritage and the Gulf between the Generations, The ‘Third Space, Judaism and the Hebrew Bible, Jewish Foolishness?, Meaning of Time und Unreliability of the Narrator. Abhängig von dem Thema werden entweder Theorien, die Übersetzung der hebräischen Bibel oder jüdische Traditionen herangezogen, um Bezüge zu den Repräsentationen herzustellen. Hierbei wird darauf abgezielt, die Abweichung der Normen aufzuzeigen. Da außerdem in den Übersetzungen nicht berücksichtigt wird, dass sich die englischen Leser von den jiddischen Lesern bezüglich ihrer Kulturen unterscheiden, werden Konzepte jüdischer Kultur, Tradition u im Zuge der Analyse näher ausgeführt.

Zusammenfassung (Englisch)

There is a dissent on whether the Polish-born American author Isaac Bashevis Singer belongs to the group of Jewish American authors who contributed to the ‘Golden Age of Jewish American Literatures and on whether he is a Jewish-American or just a Yiddish author. Nevertheless, his stories represent Jewish identities as they deal with the vanished Polish Jewry. The aim of this thesis is to show that in the four selected short stories “Gimpel the Fool”, “The Gentleman from Cracow”, “The Little Shoemakers” and “The Unseen” representations of nine aspects form the perception of Jewish identity. Prior to the analysis of the representative aspects, this thesis discusses four essential areas that are necessary to consider for the understanding of Singers short stories: Singers Jewish bond, Jewish identity in America, ‘The Golden Age of Jewish American Literatures and the genre of the short stories. The focus of this thesis lies on the chapter Close Reading: Representations of Jewish Identity, in which the selected short stories are analyzed and discussed. This chapter is divided into nine sub-chapters of which each chapter elaborates on the representation of one aspect. The nine sub-chapters are Jewish Wedding and Marriage Traditions, Temptations and Transgressions, Jewish Folk Religion, Heritage and the Gulf between the Generations, The ‘Third Space, Judaism and the Hebrew Bible, Jewish Foolishness?, Meaning of Time and Unreliability of the Narrator. Depending on the area, suitable theories, the English translation of the Hebrew Bible or Jewish traditions and customs are referred to draw parallels to the representations. In doing so, this thesis aims at highlighting the deviations to the norms. Moreover, since the translations do not consider that the English readers differ regarding their cultures from the Yiddish readers, in these discussions ‘concepts of Jewish culture, tradition and religion are elaborated.