Titelaufnahme

Titel
Donnerwetter! : Studie zur Darstellung und Symbolkraft von Unwetterphänomenen in der mittelalterlichen Literatur / vorgelegt von Matthias Melcher
Verfasser/ VerfasserinMelcher, Matthias
Begutachter / BegutachterinHofmeister, Wernfried
Erschienen2010
UmfangZsfassung + 1 CD-ROM ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Deutsch / Literatur / Unwetter <Motiv> / Geschichte 500-1500 / Deutsch / Literatur / Unwetter <Motiv> / Geschichte 500-1500 / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-24360 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Donnerwetter! [5.33 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Auseinandersetzung des Menschen mit dem meteorologischen Phänomen des Unwetters hat ein lange Tradition: sei es in der Mythologie und Religion der unterschiedlichsten Epochen und Völker, in fiktionalen Texten oder Gebrauchsliteratur, in Malerei & Musik etc. Die vorliegende Studie versucht dieses breite Spektrum an Unwetterdarstellungen in den unterschiedlichsten Epochen in einem Überblick darzustellen, fokussiert jedoch vorrangig auf die Analyse von Gewitterszenen in der mittelalterlichen Literatur. Um diese Thematik möglichst umfangreich präsentieren zu können, finden sich vorweg Kapitel zur naturwissen-schaftlichen, etymologischen und mythologischen Verortung von Unwetterphänomenen. Diese sollen der Leserin dieser Studie meteorologisch-klimatologisches Grundwissen vermitteln, die Sprachgeschichte von Wörtern mit Unwetterbezug aufzeigen und einen Einblick in die griechisch-antike, die altkeltische und die nordische Mythologie sowie in die christliche Glaubensvorstellung gewähren. Darauf folgt eine quantitative und qualitative Textanalyse, im Zuge derer 67 mittelalterliche Texte und die darin auftretenden Unwetterdarstellung beleuchtet werden. Dabei soll in erster Linie aufgezeigt werden, in welchem Kontext das Gewitter in den verschiedenen literarischen Gattungen des Mittelalters thematisiert wird, welche Stimmung(en) die Szenen bei den Rezipienten auslösen sollen, wie Unwetterdarstellungen motivgeschichtlich einzuordnen sind und wie viel Symbolkraft man ihnen zuschreiben kann. Abgerundet wird das Kapitel zur Textanalyse mit exkursartigen Einschüben zum mittelalterlichen Alltagsleben, welche die Verbindung zwischen Lebenswelt und Text verdeutlichen sollen. Die Ergebnisse dieser interdisziplinären Arbeit sollen als eine ?erste Bestandsaufnahme? gesehen werden und zu weiterführenden Studien motivieren.

Zusammenfassung (Englisch)

Men's discussion of the meteorological phenomenon of stormy weather is of long tradition, such as in mythology and religion of different eras and peoples, in fictional and non-fictional texts, in painting and in music. This survey is meant to present this wide range of stormy weather in various eras, mainly focusing on the analysis of thunder and lightning in the literature of the Middle Ages. In order to portray this topic of stormy weather extensively, there are introductory chapters on science, etymology, and mythology. They are designed to help the reader of this study to understand the meteorological and climatological basis, show the heritage of words concerning "stormy weather", and to give an insight into Greek and Roman as well as Celtic and Nordic Mythology and into Christian doctrines. This introductory chapter is followed by a quantitative and qualitative analysis of texts: 67 medieval texts and their thunder and lightning cases are depicted. Here I tried to evaluate the contexts in which thunder and lightning is shown in the various literary categories of the Middle Ages. Moreover, I investigate the mood which was to be evoked in the recipients, and the history of the whole motif and its power of symbolism. The chapter regarding text analysis is completed with excursion into medieval life and its communication with the literature of its time. The results of this interdisciplinary work are meant to be a starting point for subsequent investigations.