Titelaufnahme

Titel
Vergleich zwischen der österreichischen Verfahrenshilfe und der Prozesskostenhilferichtlinie der EG / eingereicht von David Obenaus
Verfasser/ VerfasserinObenaus, David
Begutachter / BegutachterinSimotta Daphne
Erschienen2011
UmfangXII, 75 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Verfahrenshilfe / Europäische Union <Prozesskostenhilferichtlinie> / Österreich / Verfahrenshilfe / Europäische Union <Prozesskostenhilferichtlinie> / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-24264 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Vergleich zwischen der österreichischen Verfahrenshilfe und der Prozesskostenhilferichtlinie der EG [0.27 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Diplomarbeit beschäftigt sich mit einem Vergleich zwischen der österreichischen Verfahrenshilfe und der Prozesskostenhilferichtlinie der EG (2002/8/EG).Zunächst wird im Kapitel I dargestellt, was man unter Verfahrenshilfe bzw Prozesskostenhilfe versteht und warum ein Rechtsinstitut wie dieses für jeden Rechtsstaat unerlässlich ist. Im Kapitel II wird kurz der historische Hintergrund der Verfahrenshilfe bis zur Erlassung der PKH-RL der EG skizziert. Dem folgt im Kapitel III eine Darstellung der PKH-RL, welche Mindeststandards in Prozesskostenhilfeangelegenheiten für die Mitgliedsstaaten der EU mit Ausnahme Dänemarks festlegt.Im Kapitel IV wird die Ausgestaltung der österreichischen Rechtslage beschrieben. Nach der Darstellung der Rechtslagen befasst sich die Arbeit im Kapitel V zunächst mit der Umsetzung der Richtlinie, welche in Österreich durch die Zivilverfahrensnovelle 2004 erfolgte. Weiters wird in diesem Kapitel auf die Unterschiede eingegangen. Hier wird vor allem behandelt, wem Verfahrenshilfe gewährt werden kann bzw konnte, da zum Zeitpunkt des Erlassens der Richtlinie in Österreich nicht nur natürlichen Personen, sondern auch juristischen Personen und parteifähigen Gebilden Verfahrenshilfe gewährt werden konnten. Zum Abschluss wird eine Studie über die Transparenz der Kosten von Zivilverfahren in der EU von der Europäischen Kommission vorgestellt.

Zusammenfassung (Englisch)

This diploma thesis deals with a comparison between der Austrian legal aid and the EC directive on legal aid (2002/8/EC).Firstly in chapter I is constituted what is meant by legal aid and why legal aid is a necessity for every social law. In chapter II the historical background of legal aid up to the issuance of the legal aid directive of the EC is sketched briefly.This is followed by a presentation of the directive, which requires minimum standards for the Member States of the EU with the exception of Denmark, in chapter III.Chapter IV describes the Austrian legal aid.After the presentations of the directive and the Austrian legal aid chapter V concentrates firstly with the implementation of the directive in Austria, which was made by the civil procedure amendment 2004.After that the differences will be shown in this chapter. Particular attention is the question to whom legal aid may be granted because at the time of the issuance of the legal aid directive in Austria not only individuals but also legal persons could be granted legal aid. At the conclusion a study about the transparency of the costs of civil proceedings in the EU from the European Commission is presented.