Titelaufnahme

Titel
Medicines reconciliation : a "Scottish patient safety programme" ; approach towards quality improvement to prevent harm and encourage patient safety / by Marlies Fink
Verfasser/ VerfasserinFink, Marlies
Begutachter / BegutachterinWintersteiger Reinhold
Erschienen2010
UmfangIV, 135 Bl. : Zsfassung ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Schottland / Klinische Pharmakologie / Schottland / Klinische Pharmakologie / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-24214 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Medicines reconciliation [7.28 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

?Medicines Reconciliation? ist ein definierter Prozess, der den Abgleich von verschriebenen und momentan eingenommenen Medikamenten eines Patienten bei der Aufnahme ins Krankenhaus beinhaltet, wodurch eine möglichst genaue Medikamentenliste erstellt werden sollte. Das National Health Service (NHS) des Vereinigten Königreiches hat einen Versuch unternommen um das Gesundheitssystem von Grund auf zu verbessern. Dabei wurden verschiedene Initiativen gestartet und eine davon ist das Scottish Patient Safety Programme (SPSP). Dieses Programm hat sich, in Kooperation mit dem Institute for Healthcare Improvement (IHI) und mit der Unterstützung des NHS Scotland, zum Ziel gesetzt die Gesundheitsversorgung in ganz Schottland zu verbessern.Diese Diplomarbeit beschäftigt sich mit den Herausforderungen, Hürden und Problemen bei der Implementierung des Medicines Reconciliation Prozesses. Dafür ist es notwendig theoretische Grundlagen über das Gesundheitssystem, die an der Verbesserung der beteiligten Organisationen und die Ideen im Hintergrund zu erläutern. Informationen zum NHS, IHI, SPSP und ?Medicines Reconciliation? im Allgemeinen werden im ersten Teil der Diplomarbeit dargestellt.Das Projekt dieser Diplomarbeit beinhaltet die qualitative Bewertung auf Basis eines klinischen Audits, zur Erhebung des derzeitigen Medicines Reconciliation Prozesses. Die daraus gewonnenen ?Stories of Value? und die Resultate des ?Star Charts?, der ?Runcharts? und der entwickelten Methoden werden im zweiten Teil der Diplomarbeit beschrieben, dokumentiert und diskutiert. Die Arbeit, die für das Projekt benötigt wurde, wurde im Zeitraum von Anfang Oktober bis Ende Dezember im Raigmore Hospital, Inverness, Schottland durchgeführt und hat bereits einen sichtbaren Effekt für das Raigmore Hospital und dessen ?Medicines Management Work Stream?. Mit diesem Projekt konnte und kann in Zukunft die Bedeutung von ?Medicines Reconciliation? aufgezeigt und verbessert werden.

Zusammenfassung (Englisch)

The improvement of the whole healthcare system within a short period of time is impossible to achieve and there is no universal solution to problems within the system and it is a step ? by ? step process. The National Health Service (NHS) has started to improve patient safety with various approaches; one of them is the Scottish Patient Safety Programme (SPSP) led by the NHS Scotland with support of the Institute of Healthcare Improvement (IHI).Dealing with patient safety in terms of medicines reconciliation is an important factor for reducing medication errors and therefore reducing medicines ? related hospital re ? admissions.This diploma thesis was built on the challenge of the implementation and quality improvement of the medicines reconciliation process at admission.It included all findings and improvements during the quality assessment from October until December at AMAU with background information to the complete medicines reconciliation process. In particular for my project various methods were tested out for a beneficiary quality assessment with the means of clinical audit. Fundamental background knowledge for medicines reconciliation includes the healthcare system of the UK, the NHS, its organisation and problems and why improvements are needed and what is being done about it, is explained thoroughly in the theoretical introduction of the diploma thesis.An exact description of the project work carried out at AMAU, the stories of value, the star chart, the run charts and the discussion of results are described in the second part of the thesis. This is considered to be the major part of the thesis, as it includes all findings during the three month placement at Raigmore Hospital and information that is and will be valuable for myself but more important for the Medicines Management work stream of SPSP at NHS Highland to move the project forward and to outline the benefits of exact medicines reconciliation to other wards and general hospitals.