Titelaufnahme

Titel
Verlustbehandlung bei grenzüberschreitenden Verschmelzungen von Kapitalgesellschaften im Verhältnis Österreich/Deutschland / vorgelegt von Robert Migglautsch
Verfasser/ VerfasserinMigglautsch, Robert
Begutachter / BegutachterinHeinrich Johannes ; Grünwald Alfons
Erschienen2010
UmfangV, 306 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Diss., 2010
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Österreich / Kapitalgesellschaft / Fusion / Steuerrecht / Deutschland / Österreich / Kapitalgesellschaft / Fusion / Steuerrecht / Deutschland / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-24173 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Verlustbehandlung bei grenzüberschreitenden Verschmelzungen von Kapitalgesellschaften im Verhältnis Österreich/Deutschland [1.69 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

VERLUSTBEHANDLUNG BEI GRENZÜBERSCHREITENDEN VERSCHMELZUNGEN VON KAPITALGESELLSCHAFTEN IM VERHÄLTNIS ÖSTERREICH/ DEUTSCHLANDZUSAMMENFASSUNGDie Arbeit setzt sich aus neun Kapiteln zusammen, in denen eine systematische Aufarbeitung der steuerlichen Verlustbehandlung bei grenzüberschreitenden Verschmelzungen von EU-Kapitalgesellschaften, die ihren Sitz in der Bundesrepublik Deutschland (D-KapGes) oder der Republik Österreich (Ö-KapGes) haben, erfolgt. Im Mittelpunkt der Untersuchung steht unter dem Gesichtspunkt des Verlusttransfers die Behandlung von zwei Anwendungsfällen, einerseits der Verschmelzung einer deutschen auf eine österreichische Kapitalgesellschaft (Kapitel VI) und andererseits der Verschmelzung einer österreichischen auf eine deutsche Kapitalgesellschaft (Kapitel VII).Ziel der Untersuchung ist es, unter Beachtung der gesellschaftsrechtlichen Vorgaben, eine Vorgehensweise für die grenzüberschreitende Verschmelzung einer D-KapGes und einer Ö-KapGes zu entwickeln, die die Berücksichtigung der beim übertragenden Rechtsträger entstandenen ?Verluste? durch dessen Rechtsnachfolger ermöglicht. Grundlage der Untersuchung bilden die innerstaatlichen Rechtsnormen der beteiligten Staaten, wobei gemeinschaftsrechtliche Vorgaben berücksichtigt werden.Die Untersuchung zeigt, dass neben der Möglichkeit einer (direkten) Verlustübernahme eine steuerneutrale Behandlung der grenzüberschreitenden Verschmelzung auf Gesellschafts-und Gesellschafterebene im Rahmen der Konzerngestaltung unter bestimmten Voraussetzungen durchführbar ist. Die Voraussetzungen für die Übernahme letztmalig nicht verwertbarer Verluste orientieren sich dabei an jenen für innerstaatliche Verschmelzungen des Zuzugsstaates. Abschließend wird auf die steuerlichen Besonderheiten einer grenzüberschreitenden Verschmelzung von Konzerngesellschaften innerhalb der steuerlichen Unternehmensgruppe/Organschaft eingegangen.

Zusammenfassung (Englisch)

TREATMENT OF LOSSES OF CROSS-BORDER MERGES BETWEEN AUSTRIA AND GERMANYABSTRACTThe present thesis is made up of nine chapters and it systematically analyses the process of tax loss treatment for cross-border merges of EU corporations registered either in the Federal Republic of Germany (D-KapGes) or in Austria (Ö-KapGes). The enquiry focuses on the treatment of two cases with regards to transfer of loss: On one hand, the merger of a German capital company into an Austrian corporation (chapter 6.), and the merger of an Austrian capital company into a German corporation (chapter 7.), on the other.By observing relevant corporate law, the paper at hand aims to develop a suitable approach to dealing with cross-border merges of a D-KapGes and an Ö-KapGes, in order for the legal successor to enable proper management of ?losses? generated by the transferring entity. Interstate legal norms of the involved states serve as the basis of the present enquiry, while the applying guidelines of EU-law are continually observed.The thesis shows that besides the option of a (straight) take-over of losses, a tax-neutral treatment of the cross-border merger at company- and at shareholder level can be applied in certain circumstances, within the context of affilated corporations. The conditions for the take-over of non-utilisable losses comply with the conditions of domestic integration of the merging corporation.Finally the special taxation features of cross-border merger of affiliates within the tax regime of the ?Gruppenbesteuerung/Organschaft? are being examined.