Titelaufnahme

Titel
Jelinek jenseits der Pyrenäen : zu den Übersetzungen und zur Rezeption von Elfriede Jelineks Romanen in Spanien / vorgelegt von Jacqueline Marie Strahlegger
Verfasser/ VerfasserinStrahlegger, Jacqueline Marie
Begutachter / BegutachterinWolf Michaela
Erschienen2011
Umfang128 Bl. : Zsfassung + 2 CD-ROM ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Jelinek, Elfriede / Rezeption / Vermarktung / Spanien / Jelinek, Elfriede / Übersetzung / Spanisch
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-23958 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Jelinek jenseits der Pyrenäen [0.61 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der Arbeit wird der Versuch angestellt, das spanische Übersetzungsfeld Elfriede Jelineks zu rekonstruieren. Der Fokus wird auf die Romane gelegt, die bislang ins Spanische übersetzt und auf dem spanischen Buchmarkt publiziert wurden: Die Ausgesperrten (Los excluidos, 1992), Lust (El ansia, 1993), Die Klavierspielerin (La pianista, 1993), Die Liebhaberinnen (Las amantes, 2004) und Gier (Obsesión, 2005). Es wird von der Hypothese ausgegangen, dass die Romane Los excluidos, El ansia und La pianista in einem tendenziell autonomen Feld zu positionieren sind, während die Feldstruktur von Las amantes und Obsesión eher heteronom ist. Da die Rezeption der genannten Romane Elfriede Jelineks von einer tendenziell geringen Quantität gekennzeichnet war, wird weiters von einem geringen Interesse an österreichischer Frauenliteratur auf dem spanischen Buchmarkt ausgegangen. Um dies zu überprüfen, wird erst der spanische Buchmarkt beleuchtet, um anschließend das Interesse an österreichischer Literatur, insbesondere an Frauenliteratur, in den Mittelpunkt der Betrachtungen zu rücken. Es folgt eine Darstellung von Leben und Werk Elfriede Jelineks und eine Betrachtung ihres experimentellen Sprachstils. Um die Strukturbeschaffenheit des Übersetzungsfeldes herauszuarbeiten, wird das Zusammenspiel jener Elemente untersucht, die den Entstehungs- und Rezeptionsprozess der Übersetzungen beeinflussten. Hierbei kommen die Paratextanalyse nach Gérard Genette sowie die Feldanalyse gemäß Pierre Bourdieu zur Anwendung. Mithilfe der Paratextanalyse konnte aufgezeigt werden, dass sich erst ab der Verleihung des Literaturnobelpreises an Elfriede Jelinek ein stärkeres Bewusstsein für den experimentellen Sprachstil der Autorin entwickelte. Es konnte festgestellt werden, dass das Übersetzungsfeld der Romane Los exluidos, El ansia und La pianista tendenziell autonom strukturiert ist, während jenes von Las amantes und Obsesión eher heteronom ausgeformt ist.

Zusammenfassung (Englisch)

The thesis is an approach to the reconstruction of Elfriede Jelinek?s field of translation in Spain. The focus lies on the novels which were translated into Spanish and published on the Spanish book market: Die Ausgesperrten (Los excluidos, 1992), Lust (El ansia, 1993), Die Klavierspielerin (La pianista, 1993), Die Liebhaberinnen (Las amantes, 2004) and Gier (Obsesión, 2005). It is my hypothesis that the novels Los excluidos, El ansia and La pianista are rather to be placed in an autonomous field, whereas Las amantes and Obsesión constitute a more heteronomous field. The reception of the above mentioned novels is marked by a minor amount of recipients. It is assumed that this signals a modest interest in Austrian Women?s writing on the Spanish book market. To analyse my hypothesis, the Spanish book market needs to be highlighted in order to allow for the exploration of interest in Austrian Women?s literature. Elfriede Jelinek?s life and her novels are portrayed and her experimental style of writing is discussed. To show the structure of the field of translation, it is necessary to investigate the interaction of all those agents and institutions that influence the production and reception of these translations. Gerárd Genette?s analysis of the paratexts as well as Pierre Bourdieu?s field analysis deliver the methodological framework of the analyses. With Gerárd Genette?s analysis method it is shown that a general awareness of Elfriede Jelineks? experimental style of language had been developing gradually after she was awarded the Nobel Prize in Literature. Furthermore, it was ascertained that the field of translation of the novels Los exluidos, El ansia and La pianista show a rather autonomous structure. A more heteronomous structure can be noticed in the field of Las amantes and Obsesión.