Titelaufnahme

Titel
Auswirkung von Adipositas auf physische Fitness, Bewegungsmotivation und Lebensqualität / Alexandra Michitsch
Verfasser/ VerfasserinMichitsch, Alexandra
Begutachter / BegutachterinRindermann Heiner
Erschienen2010
Umfang136 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Fettsucht / Fitness / Lebensqualität / Fettsucht / Fitness / Lebensqualität / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-23865 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Auswirkung von Adipositas auf physische Fitness, Bewegungsmotivation und Lebensqualität [1.57 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die weltweit steigende Adipositasprävalenz und die immer weiter zunehmenden körperlichen Schwächen von Kindern und Jugendlichen sind erschreckend. In dieser Entwicklung kommt den Eltern eine wichtige Schlüsselfunktion zu, denn sie gelten in vielen Lebensbereichen als Vorbild. Übergewichtige und adipöse Personen finden sich auch immer wieder Diskriminierungen und Stigmatisierungen ausgesetzt, was die Lebensqualität sinken lässt.Das Ziel dieser Arbeit ist es, die Zusammenhänge zwischen physischer Fitness von Kindern und Jugendlichen und deren BMI-SDS und ihrer Bewegungsmotivation zu analysieren. Weiters wurde erhoben, wie sehr der Einfluss der elterlichen Bewegungsmotivation Auswirkung auf die physische Fitness ihrer Kinder zeigt, welche Faktoren sich als Prädiktoren für die Lebensqualität von adipösen Personen darstellen lassen und ob sich Veränderungen der physischen Fitness und des BMI-SDS über einen Zeitraum von einem Jahr finden lassen. Es wurden 2 Stichproben untersucht. Die Querschnittstichprobe bildeten 26 ProbandInnen (10 Jungen, 16 Mädchen) mit einem Altersdurchschnitt von 11,15 Jahren. Die Eltern der ProbandInnen setzten sich zusammen aus 25 Frauen und einem Mann. Die Längsschnittstichprobe bestand aus 21 ProbandInnen (10 Jungen, 11 Mädchen) mit einem Durchschnittsalter von 10,48 Jahren. Zwischen 1. und 2. Messzeitpunkt lagen 13 Monate. Die Ergebnisse zeigen, dass ein negativer Zusammenhang zwischen kindlicher physischer Fitness und dem BMI-SDS, sowie ein positiver Zusammenhang zwischen physischer Fitness und der kindlichen Bewegungsmotivation als auch der elterlichen Bewegungsmotivation existiert. Ältere ProbandInnen weisen eine höhere physische Fitness auf als jüngere, kindliche Bewegungsmotivation weist den stärksten Zusammenhang mit der kindlichen Lebensqualität auf und die physische Fitness der ProbandInnen steigt vom ersten zum zweiten Messzeitpunkt hin signifikant an.

Zusammenfassung (Englisch)

The problem of the worldwide rising prevalence of obesity as well as the rising physical deficiencies in children and adolescents should be kept clearly in mind. This is why it is important to counter this shocking trend and encourage the young people to be physically active and antagonize overweight. In order to achieve this aim, parents grant an important key function in many parts of children?s lives. Apart from health problems, overweight and obese people also struggle with discrimination and stigmatization which negatively affects people?s quality of life.Considering this, my paper aims to analyze the relationship between physical fitness of children and adolescents, their relative body-mass-index (BMI-SDS) and motivation to exercise. Furthermore, the examination of parental influence on their children?s physical fitness, the survey of predictors for quality of life and the assessment of changes in BMI-SDS and physical fitness over one year were conducted.The two samples are composed of 26 children (10 male, 16 female; average age 11.15) and 21 adolescents (10 male, 11 female; average age 10.48).Statistical methods applied were univariate variance analyses with repeated measures, multivariate variance analyses, t-tests, Pearson correlations and multiple-regression-analyses.Results show a positive correlation of physical fitness of children with their BMI-SDS, their motivation as well as their parents? motivation to exercise. Furthermore, motivation to exercise demonstrates the most important influence on quality of life. Additionally, my thesis proves that physical fitness increased over time.In conclusion it can be stated that physical fitness is an important factor influencing bodyweight positively and that parents? exemplification of an active lifestyle mainly accounts for an evenly active lifestyle of their children.