Titelaufnahme

Titel
Die Hornmilbenfauna (Acari, Oribatida) in Auwäldern an der Traun (Oberösterreich) / Nina Grafeneder
Verfasser/ VerfasserinGrafeneder, Nina Angelika
Begutachter / BegutachterinKrisper Günther
Erschienen2010
Umfang227 Bl. : Zsfassung ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Traun-Gebiet <Österreich> / Hornmilben / Auenwald / Bestandsaufnahme / Traun-Gebiet <Österreich> / Hornmilben / Auenwald / Bestandsaufnahme / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-23810 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Hornmilbenfauna (Acari, Oribatida) in Auwäldern an der Traun (Oberösterreich) [6.75 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In drei verschiedenen Auwaldabschnitten an der Traun (Oberösterreich) wurden im Rahmen einer Bestandsaufnahme die Hornmilbengemeinschaften (Acari, Oribatida) dokumentiert um deren Diversität zu untersuchen. 22 Standorte wurden jeweils im Frühjahr, Sommer und Herbst 2008 beprobt. Diese beinhalteten 21.579 adulte Oribatiden, die insgesamt 163 Arten aus 46 Familien zugeordnet werden konnten. Es wurden 60 Erstnachweise für Oberösterreich, sowie 9 Erstnachweise für Österreich erbracht. Die Abundanz der Oribatiden variiert in den untersuchten Moosproben stark, ähnlich der gefundenen Arten- und Familienzahl. Auch konnte keine eindeutige jahreszeitliche Entwicklung festgestellt werden. Bei einem Vergleich der Feuchtigkeitsverhältnisse wurde versucht, ein Muster in der Verteilung der Arten auf die Standorte zu erkennen. Viele der Arten zeigen keine speziellen Feuchtigkeitsansprüche, da sie regelmäßig vorkommen. Es gibt jedoch auch Arten, vor allem die wenig häufigen, die sich entweder zu den weniger feuchten, mäßig feuchten oder feuchten Standorten zuordnen lassen. Wenige Arten sind eudominant oder dominant. Die meisten Arten kommen subrezedent vor und variieren in ihrem Auftreten stark. Sie stellen zum Teil seltene oder Arten mit bestimmten Habitatansprüchen dar. Wenige Arten sind regelmäßig vertreten, der Großteil der Arten kommt nur an wenigen Standorten vor. Der Diversitätswert für das Gesamtmaterial beträgt 3,45, der Evenesswert 0,68. Werden die untersuchten Probenflächen einander einzeln gegenübergestellt, zeigen sie jedoch keine sehr große Übereinstimmung im ihrem Artbestand. Die größten Ähnlichkeiten wurden zwischen Probenflächen unterschiedlicher Entnahmezeit desselben Standorts festgestellt. Eine Gegenüberstellung der untersuchten Gebiete mit anderen Arbeiten aus Auwäldern zeigt, dass sie sich von anderen untersuchten Auwäldern in ihrer Artenzusammensetzung stärker unterscheiden und sich untereinander im Vergleich dazu deutlich ähnlicher sind.

Zusammenfassung (Englisch)

Oribatid mite communities (Acari, Oribatida) from 3 different floodplain forest sections of the river Traun were collected to investigate their diversity. 22 habitats have been explored in spring, summer and autumn 2008, overall 87 moss or soil sample places. A total number of 21.579 adult oribatid mites were distributed to 163 species from 46 families. 60 species of them were found for the first time in Upper-Austria and 9 species in Austria. The abundance of the detected individuals in the investigated moss samples varied, also the number of species and families. Not any clear seasonable changes could be observed. To find a distributional pattern of the mites, the different sample places were compared to their humidity. Many species show no specific humidity claims, they occur continuous. But there are some species, particularly rarely species, which occur either in less humid, moderate humid or humid sample places. A few species are eudominant or dominant. Most of them are subrezedent and vary in their occurrence. Similar to dominance, the evaluation of the frequency shows, that a few species are represented regularly. But most of them are found only at few sample places. Diversity-index for total stock was 3,45 with an evenness of 0,68. When samples were contrasted each with another, they show a low species consistency. Major similarity was found between same sample places at different season. A comparison of the investigated floodplain forest sections with another data from floodplains in Austria and Germany shows, that the investigated floodplain forest sections of the river Traun are more similarly in their species structure among themselves but more different with other investigated floodplains.