Titelaufnahme

Titel
Der Einfluss eines Mentalen Trainings mit dem Schwerpunkt Antizipative Verhaltenssteuerung zur Optimierung der Trainingseffektivität und Wettkampfleistung bei DressurreiterInnen / Stefanie Filzwieser
Verfasser/ VerfasserinFilzwieser, Stefanie
Begutachter / BegutachterinUhlig Thomas
Erschienen2010
Umfang116 Bl. : Zsfassung ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2010
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Dressurreiten / Mentales Training / Dressurreiten / Mentales Training / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-23651 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Der Einfluss eines Mentalen Trainings mit dem Schwerpunkt Antizipative Verhaltenssteuerung zur Optimierung der Trainingseffektivität und Wettkampfleistung bei DressurreiterInnen [1.32 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel der Untersuchung war die Entwicklung und Evaluierung einer Mentalen Trainingsintervention im Reitsport, deren Fokus auf der Verbesserung von Handlungen, basierend auf dem Konzept der ?Antizipativen Verhaltenssteuerung? von Hoffman (1993), lag. Mentales Training bezieht sich hierbei auf ein sehr spezifisches Vorstellungstraining von sportmotorischen Handlungen. Inhalt des Trainings war die Optimierung spezifischer Handlungsregulationen, die besonders im Dressursport eine zentrale Rolle darstellen, um die reiterliche Hilfengebung bei Lektionen zu verbessern. Als wesentlicher Indikator galt dabei die Wettkampfleistung von Pferd und Reiterin. Daneben spielten generelle motivationale und emotionale Aspekte vor, während und nach eines Wettkampfs eine Rolle, um die aus der Literatur bekannten Effekte einer generellen Beeinflussung der motivationalen Ausgangslage durch Mentales Training zu erfassen. Dabei lag der Fokus auf konzeptbezogenen und im sportlerischen Kontext relevanten Befindlichkeitsdaten wie ?Aktivierung? und ?Desaktiviertheit?. Dazu wurde in einem zwei-Gruppen Pre-Post Test Design, eine Gruppe in einem herkömmlichen Mentalen Training angeleitet, die andere Gruppe erhielt zusätzlich ein Training der Antizipativen Verhaltensteuerung. Aufgrund des leider großen Ausfalls an ProbandInnen konnten die Daten nur eingeschränkt ausgewertet und interpretiert werden. Dennoch zeigt sich in den Ergebnissen, neben einer generellen Leistungsverbesserung am Turnier in beiden Gruppen, ein Trend in Richtung einer gesteigerten Leistung am Turnier für die Gruppe mit dem Schwerpunkt der Antizipativen Verhaltenssteuerung, sowie in Einzelfällen eine tendenzielle Verbesserung der leistungsbezogenen Aktivierung vor einem Wettkampf sowie eine Stabilisierung der Aktivierung in den Tagen davor. Die Arbeit integriert neurowissenschaftliche Erkenntnisse und diskutiert neben den Ergebnissen die konzeptionelle Darstellung des Mentalen Trainings im Sport und in High-Risk-Environments.

Zusammenfassung (Englisch)

The purpose of this study was the development and evaluation of a mental practice intervention in horseback-riding. The intervention focused on the improvement of actions based on the concept of ?Anticipatory Behavior Control? by Hoffman (1993). Mental practice refers to a very specific imagination training of sport motoric actions. The content of this intervention was the optimization of specific action controls (i.e., riding aids) which play a central role in classical dressage. A substantial success indicator was the rider?s and horse?s performance at competitions. General motivational and emotional aspects during and after a competition were considered to measure effects on psychical condition known from literature. Therefore, concept- and context-related data of psychical conditions like ?Activation? and ?Deactivation? was collected. In a two-groups pre-post test design, one group was trained with conventional mental practice, while the other group was trained with a special mental practice focusing on the concept of ?Anticipatory Behavior Control?. Due to the large drop-out rate of study subjects, the collected data could only be evaluated and interpreted partially. Nevertheless, the results show a general performance improvement in both groups, and improved performance at competitions of the experimental group by trend. In single cases, ?Activation? was increased before competitions and stabilized in the days before the event. The study integrates neuroscience findings and discusses the results as well as the conceptional description of mental practice in sports and High-Reliability Environments.