Titelaufnahme

Titel
Bildung und Lernen von Lehrlingen unter besonderer Berücksichtigung der Gesundheitsprävention : Kompetenzerwerb für die Handlungsbefähigung von BerufseinsteigerInnen / vorgelegt von Markus Karl Allmer
Verfasser/ VerfasserinAllmer, Markus Karl
Begutachter / BegutachterinLenz Werner
Erschienen2011
Umfang138 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Lehrling / Berufsausbildung / Gesundheitsförderung
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-23345 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Bildung und Lernen von Lehrlingen unter besonderer Berücksichtigung der Gesundheitsprävention [1.58 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Durch marktwirtschaftliche Veränderungen und den immer schneller werdenden Innovationen in Technik und Fortschritt verändern sich die Anforderungen an Erwerbstätige. Unternehmen erwarten von Lehrlingen eine Reihe von Schlüsselqualifikationen und sozialen Kompetenzen, bemängeln aber gleichzeitig die geringe Beherrschung dieser. Die Argumentation seitens der Ausbildungsbetriebe geht vermehrt in die Richtung, dass Jugendliche die Basisqualifikationen, an vorderster Stelle Kompetenzen wie Respekt, Höflichkeit, Pünktlichkeit oder Teamfähigkeit, derzeit nicht in ausreichendem Maße anwenden können. Lehrlinge müssen lernen, eigenverantwortlich zu agieren und Konsequenzen von Entscheidungen zu tragen. Es ist unabdingbar, mit Anforderungen, die eine Berufsausbildung mit sich zieht, konstruktiv umgehen zu können. Zusätzlich bringt der Berufsalltag Verunsicherungen oder Konflikte mit sich, die es gilt, konstruktiv zu lösen. Diese Kompetenzen sind erlernbar und steigern insgesamt die Leistungsfähigkeit von Beschäftigten und tragen dazu bei, längerfristig gesund im Erwerbsleben integriert zu sein.Zusätzlich zu den genannten Herausforderungen stehen Lehrlinge bereits frühzeitig im Berufsleben und können den erweiterten Schon- und Experimentierraum einer verlängerten Schulzeit nicht genießen. Eine ganzheitliche, berufsbezogene Gesundheitsförderung hat zum Ziel, physische, psychische, kognitive und soziale Aspekte positiv zu beeinflussen. Es gilt daher effiziente Möglichkeiten bereitzustellen, damit diese jungen Menschen ihre Entwicklungspotentiale, in möglichst optimaler Weise ausbauen können. Einen wirksamen Ansatzpunkt in diesem Bereich bieten kognitiv-behaviorale Maßnahmen, welche in der dualen Ausbildung implementiert werden können und somit direkt an die Lebenswelt der Lehrlinge anknüpfen. Ein speziell entwickeltes präventives Gesundheitsförderungsprogramm für Lehrlinge soll dabei unterstützen, diese sensible Berufseinstiegsphase handlungsbefähigt und gesund zu absolvieren.

Zusammenfassung (Englisch)

Due to changes in market economy and accelerating technological innovations, the demands that employees face have changed. Companies expect a number of key qualities and social competencies from apprentices resp. new employees; however, at the same time they criticize a lack of those qualities in potential candidates. Companies offering apprenticeships argue increasingly that adolescents lack the ability to apply and utilize certain basic qualifications, primarily competencies like respect, politeness, punctuality and capacity for team work, to a satisfying degree. Apprentices are required to learn to take responsibility and deal with the consequences of their decisions. It is crucial to handle the requirements of apprenticeship in a conscious and constructive way. Moreover, the reality of professional life causes insecurities and conflicts that need to be dealt with and solved constructively. Those competencies can be learned and increase the overall capacity of employers, at the same time they contribute to a sustainable integration into professional life.In addition to the aforementioned challenges, apprentices enter professional life at a very young age and are unable to enjoy the extended security zone and opportunities for experimentation that a prolonged school education offers. A holistic approach to health prevention that focuses on professional life aims at creating mental, physical, cognitive and social benefits for this group. Therefore, it is vital to offer efficient possibilities for those young people to develop and improve their potential in an optimized way. A potent approach in this area are cognitive-behavioral measures that can be implemented in dual education and thus are directly connected to the apprentices reality. A tailor-made health prevention programme for apprentices is designed to support them during this sensitive period by enabling them to enter professional life in a capable and healthy way.