Titelaufnahme

Titel
Der Einfluß der Aktivierung intrinsischer und extrinsischer Motivation auf die kognitive Zugänglichkeit von Zielen und der Zusammenhang mit Autonomie- und Kontrollorientierung / Harald Kreimer
Verfasser/ VerfasserinKreimer, Harald
Begutachter / BegutachterinAthenstaedt Ursula
Erschienen2010
Umfang83 Bl. : Zsfassung ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Ziel / Selbstbestimmung / Selbstbild / Ziel / Selbstbestimmung / Selbstbild / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-23315 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Der Einfluß der Aktivierung intrinsischer und extrinsischer Motivation auf die kognitive Zugänglichkeit von Zielen und der Zusammenhang mit Autonomie- und Kontrollorientierung [0.58 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Untersuchung geht den Fragen nach, ob die kognitive Zugänglichkeit bestimmter Ziele durch die Aktivierung von intrinsischer und extrinsischer Motivation beeinflusst werden kann und ob sich diese Aktivierung bei Frauen und Männern unterschiedlich auswirkt. Ziele sind ein wesentlicher Bestandteil des Selbstkonzepts, in dem sämtliche Informationen gespeichert sind, die im Laufe des Lebens gesammelt werden. Diese Informationen sind netzwerkartig miteinander assoziiert. Die Aktivierung eines bestimmten Selbstinhaltes kann die Zugänglichkeit eines damit verbundenen Selbstinhaltes erhöhen. Die Motivation, die in diesem Netzwerk mit Zielen verbunden ist, kann der Selbstbestimmungstheorie zufolge intrinsisch oder extrinsisch sein. Intrinsische Motivation wird durch selbstbestimmtes Handeln charakterisiert. Extrinsische Motivation wird dagegen durch externe Anreize initiiert. Im Rahmen eines Priming-Experiments (n = 108) wurde durch die experimentelle Aktivierung von intrinsischer bzw. extrinsischer Motivation versucht, die Zugänglichkeit von intrinsischen bzw. extrinsischen Zielen zu erhöhen. Die Annahme, dass die Aktivierung von intrinsischer Motivation zu einer höheren Zugänglichkeit von intrinsisch motivierten Zielen führt, während die Aktivierung von extrinsischer Motivation zu einer höheren Zugänglichkeit von extrinsisch motiviertem Verhalten führt, konnte nicht bestätigt werden. Es zeigte sich, dass intrinsisch motivierte Ziele generell zugänglicher waren und dass das Priming lediglich einen hypothesenkonformen Effekt auf das erstgenannte Ziel hatte. Es konnten keine Geschlechtsunterschiede festgestellt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

The present study concentrates on the question, if experimental activation of motivation leads to an enhanced accessibility of certain goals, and if this activation has a different effect on women and men. Goals are an integral part of our self-concept, which contains all the information we collect throughout our lifetime. All this information is associated in a network-structure. Activation of any given information within the self-concept can influence the accessibility of connected information within this structure. Self-determination theory proposes that motivation, which influences behavior, can be divided into intrinsic and extrinsic motivation. Intrinsic motivation is the basis of self-determined behavior. Extrinsic motivation is linked to external content. In a priming-experiment (n = 108) we tried to enhance the accessibility of certain goals through the manipulation of intrinsic or extrinsic motivation. The assumption that the activation of intrinsic motivation would increase the accessibility of intrinsic motivated goals while the activation of extrinsic motivation would increase the accessibility of extrinsic goals could not be supported. Overall intrinsic goals were more accessible. The only visible priming-effect in accordance to the hypothesis related to the activation of the first goal. No gender differences could be observed.