Bibliographic Metadata

Title
Der Präsenzdienst aus sozialer Sicht / von Gerhard Herunter
Additional Titles
Austrian military service and social law
AuthorHerunter, Gerhard Ferdinand
CensorReissner Gert-Peter
Published2011
DescriptionXIII, 130 Bl. : Zsfassung
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Österreich / Wehrdienst / Sozialrecht
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-23269 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Der Präsenzdienst aus sozialer Sicht [0.74 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Der Präsenzdienst aus sozialrechtlicher SichtIm Österreichischen Bundesheer leisten sowohl Personen in einem öffentlich- oder privatrechtlichen Dienstverhältnis als auch Soldaten, die auf der Grundlage des Wehrrechts einberufen wurden, ihren Wehrdienst. Während die sozialrechtlichen Bestimmungen für die erste Personengruppe durchaus mit jenen von anderen Arbeitnehmern vergleichbar sind, bestehen für die Präsenzdiener und ihre Angehörigen zahlreiche sozialrechtliche Sonderbestimmungen.Im Zuge dieser Arbeit sollen ausgehend von der geschichtlichen Entwicklung des Wehrrechts sowie den verfassungs- und wehrrechtlichen Grundlagen in eigenen Kapiteln die Auswirkungen eines Präsenzdienstes auf die Bereiche der Kranken-, der Arbeitslosen-, der Unfall- und der Pensionsversicherung untersucht und umfassend dargestellt werden. Darüber hinaus werden ausgewählte, aus der Praxis des Verfassers bekannte Probleme im Zusammenhang mit der Sozialversicherung von Präsenzdienern und ihren Angehörigen erörtert. Arbeitsrechtliche Bestimmungen wie zB das Arbeitsplatz-Sicherungsgesetz 1991 mussten dafür in den Hintergrund treten. Auch andere Leistungen wie die Familienbeihilfe, die Mitarbeitervorsorge oder der Familien- oder Partnerunterhalt sowie die Wohnkostenbeihilfe nach dem Heeresgebührengesetz 2001 wurden nur gestreift.Obwohl sich das Thema der Arbeit auf den Präsenzdienst bezieht, wurde auch der Ausbildungsdienst entsprechend berücksichtigt. Zum einen, weil sich die sozialrechtlichen Bestimmungen für diesen Wehrdienst bis 31. Dezember 2010 grundsätzlich mit jenen des Präsenzdienstes deckten, zum anderen aber auch, weil dem Ausbildungsdienst nach seiner neuerlichen Erweiterung mit zusätzlichen sozialrechtlichen Normen am 1. Jänner 2011 eine noch größere Bedeutung unter den Wehrrechtspersonen zukommt.Vor den Schlussfolgerungen werden noch die sozialrechtlichen Bestimmungen für den Zivildienst mit jenen des Präsenzdienstes verglichen.

Abstract (English)

Austrian Military Service and Social Law Regulations The Austrian Armed Forces are composed of personnel holding the status of a civil servant as well as of soldiers doing their obligatory military service based on the National Defence Act. While social rights regulations pertaining to the first group of persons can be compared with those of other employees, conscripts and their next of kin are covered by various social law regulations.Starting with the historical development of the National Defence Act and its constitutional and other legal basics, some chapters of this thesis are meant to analyze and comprehensively present the effects of compulsory military service on issues like health insurance, unemployment insurance, accident insurance, and the public pension scheme. Beyond that, the author discusses selected problems that may come up in connection with the social security agencies responsible for the conscripts and their next of kin, problems the author knows from his practical everyday work. Likewise, other topics, like family subsidy, staff provision scheme and family or partner allowance as well as the housing benefits issue (as set out in the Military Pay Act of 2001) could only be covered marginally.Even though the topic of this work relates to the time of compulsory military service, it also discusses the period of a voluntary military training service ? on the one hand because social rights regulations for this type of service were overlapping with those for the compulsory service until 31 December 2010; on the other hand because voluntary training service has even become more important among persons covered by the National Defence Act, as the set of norms and regulations pertaining to this type of service was extended on 01 January 2010. Prior to final conclusions, the author compares the social rights regulations applicable for the civil service with those of the military service.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 105 times.