Titelaufnahme

Titel
Instrumente zur nachhaltigen CO2 <[CO tief 2]> -Reduktion : von der Klimarahmenkonvention zum EU Emission Trading System / Norbert Heschl
Verfasser/ VerfasserinHeschl, Norbert
Begutachter / BegutachterinStigler, Heinrich
Erschienen2010
UmfangIV, 114 Bl. : Zsfassung ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Europäische Union <Emissionshandelsrichtlinie> / Kohlendioxidemission / Emissionsverringerung / Europäische Union <Emissionshandelsrichtlinie> / Kohlendioxidemission / Emissionsverringerung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-23129 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Instrumente zur nachhaltigen CO2 <[CO tief 2]> -Reduktion [2.92 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ausgehend vom Beschluss zur gemeinsamen, weltweiten Klimapolitik im Zuge der Klimarahmenkonvention im Jahr 1992, verpflichtete sich durch die Ratifizierung des Kyoto-Protokolls, welches im Jahr 2005 in Kraft getreten ist, ein Großteil der Industrienationen dazu, Maßnahmen zu treffen um ihre Emissionen zu reduzieren. Innerhalb der Klimastrategie der Europäischen Union stellt der Emissionshandel im Sinne des Kyoto-Protokolls neben JI/CDM Projekten ein bedeutendes Instrument zur CO2-Reduktion dar. Der EU gelang bereits im Jahr 2003, durch die Herausgabe der Richtlinie 2003/54/EG, welche Elektrizitätsversorgungsunternehmen dazu verpflichtet eingesetzte Primärenergieträger und deren Emissionswerte auszuweisen, ein erster Schritt in Richtung Erhöhung der Transparenz und des Bewusstseins auf dem Elektrizitätsbinnenmarkt.Im Sinne des Kyoto-Protokolls führte die EU mit Beginn 2005 das EU ETS ein. Dieses wurde in der Ausgestaltungsform eines "Cap and Trade" Programmes umgesetzt. Ziel des EU ETS war es, auf ökonomisch sinnvolle Art und Weise Emissionen zu senken ohne einzelnen Unternehmen wirtschaftlich zu schaden. Mitgliedsländer sind hierbei aufgefordert ihre Zertifikatsmengen im Zuge nationaler Allokationspläne festzulegen und deren Verteilung aufzuschlüsseln. In weiterer Folge können Emissionszertifikate international gehandelt werden, wodurch bei geeigneten Zertifikatsmengen ökonomische Effizienz erzielt werden soll, durch welche sich der Handel mit übertragbaren Emissionszertifikaten von anderen volkswirtschaftlichen Instrumenten, welche auch im Zuge dieser Arbeit erörtert werden, unterscheidet. Eine große Herausforderung für die EU ist es in Zukunft, neben wirtschaftlichen Wachstumsbestrebungen, den ökologischen Fokus im Sinne des EU ETS nicht zu verlieren und wichtige Parameter innerhalb des Systems weiter zu optimieren.

Zusammenfassung (Englisch)

Based on the decision on a common, global climate policy, accompanied by the United Nations Framework Convention on Climate Change in 1992, the majority of industrial nations were committed to take measures for emissions reduction by ratification of the kyoto protocol, which entered into force in 2005.The emission trading scheme, as a distinguished instrument of the Kyoto protocol, is the main instrument of the European Union for carbon dioxide reduction. It occurs beside JI/CDM projects.In 2003 the EU obtained more transparency and consciousness on the electricity market, by issuing the directive 2003/54/EG, which committed electricity companies to publish the used primary energy carrier and their individual emission values. The EU implemented its EU ETS at the beginning of 2005. This emission trading scheme was defined as a "cap and trade" system. The ambition of the EU ETS was to reduce emissions on an economic way with the guaranty of economic cost-efficiency for the involved companies. EU memberstates are obligated to assess their amount of emission permits and the allocation to the companies. Further on, economic efficiency should be reached by creating an international market for emission permits. This kind of economic efficiency only could be guaranted by an open market for emission allowances in contrast to other economic instruments mentioned in the thesis. A great challenge in the future of the EU is, beside acceleration of economic growth, to stay focused on the ecological intention of the EU ETS and to optimize important parameters of the system. The third period of the EU ETS offers a great chance for further improvements.