Titelaufnahme

Titel
Die Macht der Mächtigen: Eine Untersuchung zu Oligarchietendenzen in demokratisch organisierten Gesellschaften am Beispiel Österreich / Magdalena Maria Göbl
Verfasser/ VerfasserinGöbl, Magdalena Maria
Begutachter / BegutachterinHaller Max
Erschienen2010
Umfang103 Bl. : Zsfassung in engl. Sprache ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2010
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Oligarchie / Österreich / Oligarchie / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-23072 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Macht der Mächtigen: Eine Untersuchung zu Oligarchietendenzen in demokratisch organisierten Gesellschaften am Beispiel Österreich [0.42 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Untersuchung zu oligarchischen Tendenzen in repräsentativ demokratisch organisierten Gesellschaften am Beispiel Österreich stützt sich auf die Theorie von Robert Michels und dessen Ausführungen zum Ehernen Gesetz der Oligarchie. Im Fokus der Betrachtung stehen Inhaber höchster politischer Positionen, die durch Wahlen legitimiert werden und Kraft ihrer Position in der Lage sind, weitreichende Entscheidungen zu treffen. Die theoretische Grund-lage dieser Arbeit liefert die Auseinandersetzung mit den Ansätzen verschiedener Elitentheo-retiker. Die politische Elite wird in Abgrenzung zur österreichischen Wirtschaftselite als spe-zifische Teilelite charakterisiert. Die vorliegende Arbeit basiert auf der Analyse der Lebens-läufe von Spitzenpolitikern, Bewerbern um höchste politische Ämter in Österreich sowie Topmanagern und Vorständen führender österreichischer Betriebe. Aus diesem Hintergrund wird die Tendenz zur Oligarchie unter Zugrundelegung Michels? Theorie analysiert, hierunter fallen beispielsweise die strukturellen Rahmenbedingungen in Österreich, die die Herausbil-dung einer spezifischen politischen Elite begünstigen. Weiters wurden der Beruf der Politik und dessen Status als Profession erarbeitet sowie latente Rekrutierungsmaßnahmen und Aus-schließmechanismen der zugrunde liegenden Organisationsstruktur dargelegt. Für Österreich lassen sich somit oligarchische Tendenzen aufzeigen, deutlich werden diese durch die starke Einbindung der Sozialpartnerschaft, den politischen Einfluss auf Medien und den informellen Zugang beziehungsweise die latenten Parteimechanismen, die zu Spitzenpositionen führen und in einer spezifischen und sachlichen Überlegenheit der politischen Elite münden.

Zusammenfassung (Englisch)

Based on Robert Michels ?iron law of oligarchy?, this investigation is about oligarchic tendencies in representatively democratic societies illustrated by Austria. The focus of this work are holders of leading political decessions and their ability to expansive influence the society. This examination is based on existing elite theories and separates the political elites from business elites. An empirical study is provided, wich is based on analysis of maintenance histories of top-ranked politicians and applicants of their positions as well as from business managers of leading austrian companies. This data provides the basis for the analysis concerning Michels oligarchic tendencies, it displays evidence for structural components that lead to a specific political elite. Focussing on politics as a vocation, careers are displayed against the background of components of recruitment and disqualification mechansims. Finally, oligarchic tendencies can be clearly shown, they are displayed by the strong involvment of the social partnership, politically influenced media and the informal access to top-ranked political positions.