Titelaufnahme

Titel
Psychische Belastungen im Leistungssport, im Vergleich zum Breitensprot : eine empirische Untersuchung mit dem Schwerpunkt Fußball / vorgelegt von Michael Noll
Weitere Titel
Mental strains in high-performance sports, compared to mass sports - an empirical investigation focusing on soccer
Verfasser/ VerfasserinNoll, Michael
Begutachter / Begutachterinvan Poppel, Mireille Nicoline Maria
ErschienenGraz, 2017
UmfangVII, 97 Blätter : Zusammenfassungen (2 Blatt) ; Diagramme
HochschulschriftKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Zusammenfassungen in Deutsch und Englisch
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-116845 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Psychische Belastungen im Leistungssport, im Vergleich zum Breitensprot [1.59 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Problemstellung: Die vorliegende Diplomarbeit gibt einen Überblick über psychische Belastungen im Leistungssport im Vergleich zum Breitensport. Psychische Belastungen sind weder im Alltag noch im Sport eine Ausnahme. Depressionen, Angstzustände und auch Suchtmittelerkrankungen nehmen stetig zu und können fatale Auswirkungen auf den Athleten und die Athletin haben. Dabei leiden nicht nur die sportliche Fitness und die körperliche Aktivität, es kommt langfristig vor allem zu psychischen Beeinträchtigungen. Solche Vorkommnisse haben sich in den letzten Jahrzehnten nicht nur im Hochleistungs-, sondern auch im Breitensport vermehrt und sind für Sportler und Sportlerin eine unangenehme Begleiterscheinung. Da Fußballer im Profibereich nach gründlicher Recherche in der Fachliteratur besonders von psychischen Belastungen betroffen sind, wird in der vorliegenden Diplomarbeit besonders auf diesen Bereich eingegangen und eine empirische Untersuchung dazu vorgestellt. Methodik: Um die Forschungsfragen zu beantworten wurde zu Beginn eine ausführliche Literaturrecherche und im Anschluss eine empirische Erhebung anhand von quantitativen Fragebögen durchgeführt. Ergebnisse: Der Breitensport unterscheidet sich zum Leistungssport hinsichtlich psychischer Belastungen in erster Linie durch die Trainingsintensität und den Wettkampfdruck. Anhand der Fachliteratur konnte deutlich festgestellt werden, dass Leistungssportler und -sportlerinnen vermehrt von psychischen Belastungen betroffen sind. Die empirische Erhebung zeigte jedoch, dass eine grundsätzliche Ausgeglichenheit zwischen den beiden Sportbereichen vorliegt und keine eindeutige Tendenz erkennbar ist. Die einzelnen Auswirkungen psychischer Belastungen wurden jedoch als sehr kritisch eingestuft, da nicht nur Depressionen und Angstzustände vorzufinden sind, sondern auch Suizidgedanken.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: The following thesis gives a survey about mental stress and strain in competitive and popular sports. Mental stress and strain are very common in everyday life and also in sports. Depression, anxiety and also addiction to alcohol or drugs increase daily and can have a major impact on athletes. This is a reason for less physical fitness but also for long term mental problems. In the last few years it has increased almost in all sports and have made an awkward by-product for athletes. Due to the fact that soccer players are concerned of mental illnesses more often, the following thesis will describe this topic especially in an empirical part. Method: This thesis is based on a primarely literature research, which is followed by an extensive quantitative research with questionnaires in soccer. Results: People who do sport for fun do not have the same trainings intensity and pressure for winning in competitions as in competitive sport. From literature it was able to determine, that competitive athletes more often suffer from mental illness. The empirical part has shown, that athletes in competitions have nearly the same impairments as those who do sport for fun. The impact of mental illness can be seen very critical, because there are more dangerous stresses and strains like depressions and anxiety to the point of suicidal thoughts.