Titelaufnahme

Titel
Dolmetschen für gehörlose SeniorInnen / von Nina Blaser
Verfasser/ VerfasserinBlaser, Nina
Begutachter / BegutachterinGrbic Nadja
Erschienen2010
Umfang90 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Gebärdensprache / Gehörlosigkeit / Alter / Dolmetschen / Gebärdensprache / Gehörlosigkeit / Alter / Dolmetschen / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-22788 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Dolmetschen für gehörlose SeniorInnen [4.92 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Dolmetschen für gehörlose SeniorInnen ist ein äußerst komplexes Tätigkeitsfeld, das oftmals sehr widersprüchliche Anforderungen an GebärdensprachdolmetscherInnen stellt. Die Erwartungen an DolmetscherInnen divergieren nicht selten und gehen meist über das ?reine Dolmetschen? hinaus. Zudem stellen gehörlose SeniorInnen nicht zuletzt aufgrund ihrer spezifischen Gebärdensprachverwendung eine besondere Zielgruppe dar. Das soziale Leben gehörloser SeniorInnen, ihre charakteristische Gebärdensprachverwendung und die von ihnen in Anspruch genommenen Dolmetschleistungen sind die drei zentralen Themen der vorliegenden Diplomarbeit. Die Zielsetzung des theoretischen Teils der Arbeit besteht darin, einen Überblick über bisherige Forschungsarbeiten in diesen drei Bereichen zu geben. Die im empirischen Teil der Arbeit vorgestellte Untersuchung basiert auf (in ÖGS geführten) leitfadengestützten Interviews mit sieben SeniorInnen zu Fragen der Gebärdensprachverwendung, der Kommunikation mit Hörenden und der Inanspruchnahme von Dolmetschleistungen. Dabei stehen die persönlichen Erinnerungen und individuellen Perspektiven der InformantInnen im Vordergrund. Da gehörlose SeniorInnen aufgrund ihrer Lebenserfahrung in der Kommunikation mit Hörenden über verschiedenste Strategien verfügen, kommen sie im Alltag meist ohne DolmetscherInnen zurecht. Trotzdem gibt es konkrete, meist komplexere Situationen, in denen Dolmetschdienste in Anspruch genommen werden. Diesbezüglich sticht ? neben anderen interessanten Ergebnissen ? vor allem die einhellige Meinung zum Verhalten von DolmetscherInnen und zur Zusammenarbeit mit ihnen hervor. Für gehörlose SeniorInnen, so die Ergebnisse der Befragung, gelten Vertrauen, Geduld, Diskretion, Höflichkeit und Sich-Zeit-Nehmen als unabdingbare Eigenschaften von DolmetscherInnen. In ihren Augen sind GebärdensprachdolmetscherInnen sowohl DienstleisterInnen als auch Vertrauenspersonen.

Zusammenfassung (Englisch)

Sign Language Interpreting is a highly complex task often facing contradictory requirements. This is even more the case, when working with and for Deaf senior citizens who form a special target group using a very peculiar form of signing. This thesis project consists mainly of three parts: the social live of Deaf senior citizens, their specific use of the sign language and interpreting services required by Deaf senior citizens. In order to get an overview of the aspects of life which have a major impact on Deaf senior citizens a number of possible problems need to be identified. Regional variations and variations based on social dialects of signing are highlighted first, followed by an overview of important aspects of the school life and the professional life. Furthermore the important role of the network of organizations for Deaf people in their everyday lives is worth mentioning. The empirical part is based on scientific interviews with seven senior citizens who had been asked about their use of sign language, their way of communicating with hearing people and the use they make of interpreting services. Individual points of view make up the most important part of these interviews. Deaf senior citizens benefit from a rich pool of experience and use a broad variety of communication strategies for the purpose of making themselves understood among hearing people and so they do not usually rely on the help of interpreters in their everyday lives. However, more complex situations may make the service of an interpreter inevitable. Along with other very interesting results, it is the way an interpreter is seen and perceived by Deaf senior citizens that truly stands out and shows that trust, patience, discretion, politeness and devotion are indispensable qualities an interpreter must have or develop in order to live up to his or her clients? high expectations. In the end Sign Language Interpreters are both, service providers and people one can confide in.