Titelaufnahme

Titel
Futures Handel in Österreich : bleiben hier die professionellen AnlegerInnen unter sich? / Sybille Leser
Verfasser/ VerfasserinLeser, Sybille
Begutachter / BegutachterinFischer Edwin
Erschienen2010
UmfangVII, 113 Bl. : Zsfassung ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Termingeschäft / Österreich / Termingeschäft / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-22679 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Futures Handel in Österreich [1.46 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Futures werden zumeist von Unternehmen, Rentenfonds, Finanzinstituten und Versicherungsgesellschaften gehandelt. Allein im April 2010 wurden an der Eurex über 125 Millionen Kontrakte gehandelt, was einem täglichen Schnitt von über 6,2 Millionen Kontrakten entspricht. Es stellt sich nun die Frage, ob sich unter diesen Investoren tatsächlich nur große Institute oder auch private, nicht professionelle Anleger befinden. Da jedoch das Risiko aufgrund der Kontraktgröße sehr hoch ist, haben sich am Markt Alternativen zum Futures-Handel entwickelt. Zu diesen zählen vor allem Mini-Futures (Knock-out Zertifikate) und Contracts for Difference, welche beide Spekulationsprodukte darstellen, die speziell für private Investoren entwickelt wurden. Ziel dieser Arbeit ist es, sowohl den Futures-Handel in Österreich abzuschätzen als auch die Alternativen dazu zu untersuchen.Die ersten Kapitel beschäftigen sich mit der Theorie des Futures-Handels. Dabei wird der Fokus auf die Risiken und Schwierigkeiten des Handels gelegt, um anschließend eine Schlussfolgerung ziehen zu können, ob diese Geschäfte für Privatpersonen überhaupt geeignet sind. Ein eigenes Kapitel beschäftigt sich dann mit den vorab erwähnten Alternativen für den Privatanleger und analysiert dabei Faktoren wie das aktuelle Marktvolumen und die Entwicklung. Da bei diesen Geschäften Emittenten im Hintergrund stehen, welche versuchen, private Personen von ihren Produkten zu überzeugen und die Transparenz zu erhöhen, lassen sich hier ausreichend Informationen finden. Ein weiteres Kapitel beschäftigt sich mit einer Übersicht der unterschiedlichen Broker und gibt praktische Beispiele zu den Kontraktwerten der einzelnen Produkte. Um abschätzen zu können, wie groß das Volumen der Futures ist, welche von privaten Personen gehandelt werden, wurden Interviews mit Banken und Onlinebrokern durchgeführt. Dabei wurden die Interviewpartner auch zu den beiden Alternativen, sowie zu aktuellen Entwicklungen und Zukunftsaussichten befragt.

Zusammenfassung (Englisch)

Futures are mostly traded by companies, pension funds, financial institutions and insurance companies. Just in April 2010 there were more than 125 million contracts traded sheer at the Eurex, which leads to a daily average of more than 6.2 million contracts. It is questioned, if these contracts are merely traded by big institutions or if there are private, nonprofessional investors trading futures too. Not at least because of the large contract size the risk is very high and therefore alternatives have been developed. Popular alternatives are Mini-futures (knock-out certificates) and Contracts for Difference. Both are products for speculation purposes and have been especially developed for private investors. The main aim of this diploma thesis is to estimate the market volume of private investors in the futures market in Austria and in addition analyze the market volume of the alternatives.In the first chapters the theory of futures trading is analyzed focusing primarily on risks and problems. Finally it is possible to draw a conclusion, whether these contracts are suitable for private investors or not. Another chapter deals with the above mentioned alternatives for private investors. Factors of these products like market volume and development are investigated. It is easy to gather information about the alternatives, because contrary to the futures market, issuers in the background advertise them and publicize information for more transparency. The next chapter gives an overview of different brokers and presents concrete examples for contract values of products. The market volume of private investors in the futures market is estimated by interviewing bank employees and online brokers. Mini-Futures and Contracts for Difference were as well as actual developments and prospects part of the survey.