Titelaufnahme

Titel
Erstellung eines NH3-Emissionskatasters für Graz und den Raum Feldbach / vorgelegt von Rafael Reifeltshammer
Verfasser/ VerfasserinReifeltshammer, Rafael
Begutachter / BegutachterinSturm Peter-Johann
Erschienen2011
Umfang109 S. : Zsfassung ; graph. Darst., Kt.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Graz / Feldbach / Ammoniakbelastung / Emissionskataster / Geoinformationssystem / Graz / Feldbach / Ammoniakbelastung / Emissionskataster / Geoinformationssystem / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-22617 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Erstellung eines NH3-Emissionskatasters für Graz und den Raum Feldbach [1.94 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ammoniak (NH3) gilt als wichtige Vorläufersubstanz bei der Bildung von sekundärenAerosolen und somit Feinstaub und wirkt sich durch seine versauernde undeutrophierende Wirkung negativ auf Ökosysteme aus. Die wichtigsten Emissionsquellenvon Ammoniak sind die Landwirtschaft (v.a. Nutztierhaltung), der Verkehr, dieIndustrie bzw. Energieversorgung.In dieser Arbeit wurde ein NH3 Emissionskataster für das IMOS-UUntersuchungsgebiet Feldbach sowie für das Gebiet der Stadt Graz erstellt. Dabeiwurden die Emissionen der Hauptquellen Landwirtschaft und Verkehr erfasst, in einemgeographischen Informationssystem eingebunden und die Ergebnisse visualisiert. DieEmissionen des Verkehrs wurden auf Basis aktueller Verkehrszahlen und einesVerkehrsmodelles erhoben. Eine Literaturrecherche stellte die Basis dar, um mittelsgeeigneter Modellwahl und Methodikentwicklung Emissionen aus der Landwirtschaftzu erheben und in einem Raster mit 500m Zellgröße zuzuordnen. Aufgrund derinhomogenen Datenstruktur erforderte die Erhebung an Gemeindegrenzen besondereBehandlung.Auf das stark landwirtschaftlich geprägte Gebiet Feldbach entfielen insgesamtEmissionen von 1.718 t NH3 pro Jahr, davon stammten 1.716 t aus der Landwirtschaft,nur 0,1% (2.7 t) aus dem Straßenverkehr. Innerhalb der Landwirtschaft stammten dieNH3 Emissionen zu 90 % aus Tierhaltung und Wirtschaftsdüngermanagement und zu10% aus der Kunstdüngeranwendung. In der Kategorie Tierhaltung undWirtschaftsdüngermanagement waren die Emissionen zu 57% auf Schweine, 32% aufGeflügel, 10% auf Rinder und 1% auf andere Tiere verteilt. Für das Grazer Stadtgebietergaben sich jährliche NH3 Emissionen von 51.2 t, davon stammten 77% (39.6 t) ausder Landwirtschaft bzw. 23% (11.5 t) aus dem Verkehr. Bei der Verteilung aufTierkategorien entfielen für das Grazer Stadtgebiet 73 % (19.3 t) auf die KategorieRinder, 16% (4.3 t) auf Schweine, 3% (0.6 t) auf Geflügel und 8% (2.1 t) auf andereTiere.

Zusammenfassung (Englisch)

Ammonia (NH3) is considered to be an important precursor in the formation ofsecondary aerosols and thus particulate matter. As a consequence, negative impacts onecosystems due to Acidification and Eutrophication result. The main emission sourcesof ammonia are agriculture (especially livestock), road traffic, industry and powergeneration.In this work a NH3 emission cadastre has been created for the IMOS-U study areaFeldbach, and for the city of Graz. The emissions of the main sources of agriculture androad traffic were captured, integrated into a geographic information system and theresults were visualized. Traffic emissions were collected on the basis of current trafficstatistics and a traffic model. A literature research provided the basis for selecting anappropriate model and developing methodology to collect and allocate NH3 emissionsfrom agriculture to a raster with 500 m cell size. Due to the inhomogeneous structure ofthe survey data a special approach for was necessary in cadastral boundary areas.For the agricultural area of Feldbach total emissions amounted to 1.716 t of NH3 peryear, of which 1.716 t originated from agriculture, just 0.1% (2,7 t) from road transport.Within the agricultural sector, animal husbandry and manure management accounted for90% and fertilizer application for 10% of the NH3 emissions. Within the category ofanimal husbandry and manure management emissions were distributed as follows: 57%pigs, 32% poultry, 10% cattle and 1% other animals.For the city of Graz annual NH3 emissions amounted to 51.2 t, 77% (39.6 t) of whichoriginated from agriculture and 23% (11.5 t) from road traffic. Regarding thedistribution of emissions among animal categories for the city of Graz, cattle accountedfor 73% (19.3 t), pigs for 16% (4.3 t), poultry for 3% (0.6 t) and other Animals for 8%(2.1 t).