Titelaufnahme

Titel
Frames - Scripts - Schemata : Strukturaspekte des Wissens als Instrumente zur Erklärung des Verhältnisses von Äußerungen und Kontexten / vorgelegt von Theresia Kopper
Verfasser/ VerfasserinKopper, Theresia
Begutachter / BegutachterinPortmann Paul
Erschienen2010
Umfang85 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Kontext / Wissen / Kognitive Psychologie / Kontext / Wissen / Kognitive Psychologie / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-22314 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Frames - Scripts - Schemata [0.78 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Theresia KopperFrames ? Scripts ? SchemataStrukturaspekte des Wissens als Instrumente zur Erklärung des Verhältnisses von Äußerungen und KontextenDas Phänomen ?Kontext? ist ein zentraler Gedanke der linguistischen Pragmatik. Kontexte implizieren ein bestimmtes Wissen. Die Konzepte frames, scripts und schemata stellen ?modern views of generic knowledge structures? (Whitney 2004, 13522) dar, die sich als Formalisierungen an den Schnittstellen der Kognitionspsychologie und der Künstlichen Intelligenz etablieren. Zum einen soll die kognitionstheoretische Verankerung von frames, scripts und schemata veranschaulicht werden und zum anderen werden frames als erwartbare Kontexte und ausgewählte Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation, die eine ?auffällige Kontextkonstruktion? (Portmann-Tselikas/Weidacher Ms. 2009, 25) fordern, gezeigt. Bartlett definiert schema als eine aktive Organisation von vergangenen Reaktionen oder von zurückliegenden Erfahrungen (vgl. Bartlett 1972b, 201). Ein frame im Sinne von Minsky ist eine abstrakte Wissensstruktur zur Darstellung einer stereotypen Situation (vgl. Minsky 1975, 212). Eine im Voraus festgelegte stereotype Sequenz von Handlungen, die eine bekannte Situation definiert (vgl. Schank/Abelson 1977c, 41), wird von Schank und Abelson als script bezeichnet. Frame, scripts und schemata werden von der Linguistik übernommen. Der frame-Begriff ist kontextbildend. Sprachliche Äußerungen werden seit Austin als sprachliche Handlungen betrachtet. Zu den Formen des indirekten Kommunizierens werden konversationelle Implikaturen gezählt; indirekte Sprechakte bauen konversationelle Implikaturen auf. Ironie gilt seit der Antike als ein rhetorisches Mittel. Unterscheidungen zwischen Ironie und Sarkasmus oder Ironie und Humor sind nicht eindeutig. Verbale Ironie ist der Gegenstand in der linguistischen Forschung. Frames oder Hintergrundwissen und Kontextmarker sind wesentliche Faktoren für das Erkennen von Ironie.

Zusammenfassung (Englisch)

Theresia KopperFrames ? Scripts ? SchemataStructural Aspects of Knowledge as Instruments by way of Explanation of the Relation between Utterances and ContextsThe phenomenon context is a crucial aspect in linguistic pragmatics. Contexts imply a certain form of knowledge. The concepts frames, scripts and schemata represent ?modern views of generic knowledge structures? (Whitney 2004, 13522), developing in particular as formalizations at the interface of cognitive psychology and artificial intelligence.This paper sets the goal to show the cognitive embedding of these knowledge structures on the one hand and on the other hand frames as expected contexts and selected rules of communication, that illustrate a striking construction of context (cf. Portmann-Tselikas/Weidacher Ms. 2009, 25). Bartlett defines schema not as a direct reconstructions of remembering but rather as an active organization of past reactions or past experiences (Bartlett 1972b, 201). In the sense of Minsky, a frame is a data-structure for representing a stereotyped situation (Minsky 1975, 212). Schank and Abelson describe a script as a predetermined, stereotyped sequence of actions that defines a well-known situation (Schank/Abelson 1977c, 41).Frames, scripts and schemata have been adopted by linguistics. Frame is the most used term, generating contexts. Linguistic utterances are related to contexts. Ever since Austin, utterances are treated as linguistic actions. Forms of indirect communicating are conversational implicatures; indirect speech acts are based on the concept of conversational implicature.Since antiquity irony is used in a rhetorical way. There are no definite differences between irony and sarcasm or irony and humor. In this paper the subject of linguistic research is verbal irony. Frames or background knowledge and context markers are crucial in terms of recognizing irony.