Titelaufnahme

Titel
Privatstiftungen im Blickwinkel der österreichischen Gesetzgebung : das Stiftungsprivileg der Zwischenbesteuerung / Rossbacher Ferdinand
Verfasser/ VerfasserinRossbacher, Ferdinand
Begutachter / BegutachterinEwert Ralf
Erschienen2010
UmfangVIII, 88 Bl. : Zsfassung ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Privatstiftung / Steuerrecht / Österreich / Privatstiftung / Steuerrecht / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-22256 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Privatstiftungen im Blickwinkel der österreichischen Gesetzgebung [0.46 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Stiftungen dienen grundsätzlich dazu, mittels eines eigentümerlosen Vermögens einen vomStifter bestimmten Zweck zu erfüllen. Mit der Einführung des Privatstiftungsgesetzes im Jahr1993 wurde der Stiftungszweck auf Eigennützigkeit erweitert und eine Annäherung an diegesetzlichen Regelungen der Schweiz und Liechtenstein angestrebt. Heute gibt es inÖsterreich rund 3.300 Privatstiftungen. Neben den Privatstiftungen gibt noch Stiftungen nachdem Bundes ? Stiftungs und Fondsgesetz sowie den einzelnen Landesgesetzen.Privatstiftungen benötigen bei ihrer Gründung eine Stiftungserklärung, die sich aus derzwingenden Stiftungsurkunde und der freiwilligen Stiftungszusatzurkunde zusammensetzt.Die Stiftungserklärung regelt alle wesentlichen Punkte die das Funktionieren der Stiftunggewährleisten. Für die Organisation benötigt die Stiftung einen Vorstand der aus mindestensdrei Personen bestehen muss, sowie einen Stiftungsprüfer und gegebenenfalls einenAufsichtsrat bzw. weiter Organe.Das ?steuerschonende Parken? von Vermögen bildet den Hauptkritikpunkt von Stiftungen.Die Besteuerung von Stiftungen lässt sich in drei Ebenen unterteilen. Die Ebene derStiftungseingangsbesteuerung in Höhe von 2,5 %, die Ebene der laufenden Besteuerung sowiedie Ebene der Besteuerung von Zuwendungen an Begünstigte. Die Stiftung ist mit ihrenEinkünften 25 % KöSt-pflichtig. Es gibt jedoch das Privileg der Zwischenbesteuerung inHöhe von 12,5 % für gewisse Einkünfte aus Kapitalvermögen gem § 13 Abs 3 KStG. DieZwischensteuer kann unter gewissen Voraussetzungen bei der Zuwendung an Begünstigtegutgeschrieben werden. Diese Zuwendungen sind mit 25 % KESt endbesteuert.Ziel dieser Arbeit ist es einen steuerlichen Überblick über Privatstiftungen in Österreich zugeben. Es wird insbesondere auf das Privileg der Zwischenbesteuerung eingegangen, welchesnach herrschender Meinung den einzigen Vorteil von Stiftungen darstellt.

Zusammenfassung (Englisch)

The basic idea of foundations is to fulfil the intended purpose of the founder with anindependent capital. With the implementation of the private foundation law in Austria inthe year 1993, the intended purpose of foundations can from now on be private as well,just like in Switzerland and Liechtenstein. Today there are more than 3.300 privatefoundations in Austria. In addition to private foundations there are also foundationsaccording to the ?Bundes ? Stiftungs und Fondsgesetz? and the individual federal statelaws.Private foundations need a declaration consisting of an obligatory certificate and anoptional additional certificate. The declaration regulates the basic characteristics of thefoundation in order to fulfil the intended purpose. The organisation of the privatefoundation is provided by an executive board consisting of at least three people, anauditor and if necessary a supervisory board.The gentle taxation of private foundation is often criticised. The taxation can beclassified into three levels. The level of the ?entry taxation? in the amount of 2,5 %, thelevel oft the ?continuous taxation? and the level of the ?taxation of benefits?. Theincome of a foundation is taxed with 25 % corporate tax. But there is the privilege ofthe half corporate tax in the amount of 12,5 % for certain capital income according to§13 Abs 3 KStG. The half corporate tax can be credited to the benefits. The benefits arefinal taxed with 25 % capital yields tax.The main aim of this thesis is to provide an overview of private foundations in Austriaespecially of the three taxation levels. The main focus lies on the privilege of the halfcorporate taxation of certain capital income, which is said to be the only advantage, ofprivate foundations in Austria nowadays.