Bibliographic Metadata

Title
The need for cultural awareness in multicultural work-settings / Johannes Schmied
Additional Titles
The need for cultural awareness in mulitcultural work-settings
AuthorSchmied, Johannes
CensorFuchs Manfred
Published2010
Description85 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM ; graph. Darst.
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2010
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassung in dt. Sprache
LanguageEnglish
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Unternehmen / Kulturkontakt / Unternehmen / Kulturkontakt / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-22180 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
The need for cultural awareness in multicultural work-settings [3.88 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Der Autor untersuchte mit dieser Arbeit die Notwendigkeit für das Bewusstsein von kulturellen Unterschieden in Unternehmen. Außerdem war es ein Ziel dieser Arbeit ein Stufenmodel zur Verbesserung der interkulturellen Kompetenz von Organisationen zu entwickeln. Im zweiten Teil der Arbeit wurde das Kommunikationsverhalten der multikulturellen ArbeiterInnen in einem Sommercamp in Wisconsin, USA analysiert. Mithilfe einer empirische Forschung wurde die interkulturelle Vernetztheit der multikulturellen ArbeiterInnen in der untersuchten Organisation aufgezeigt. Die Studie konzentrierte sich auf die Frage mit wem die ArbeiterInnen am meisten kommunizieren. Im Rahmen der Studie wurden hundert ArbeiterInnen interviewt. Das Resultat der Interviews stellte ein Kommunikationsnetzwerk des Unternehmens dar. Die Befragungsergebnisse zeigten, dass die amerikanischen ArbeiterInnen acht Mal so oft mit Amerikanerinnen und Amerikanern kommunizieren als mit den Arbeitenden aus anderen Ländern. Im Gegensatz dazu kommunizierten die Nicht-AmerikanerInnen nur vier Mal häufiger mit Nicht-AmerikanerInnen als mit amerikanischen Staatsangehörigen. Des Weiteren ergab die Studie, dass sich die amerikanischen ArbeiterInnen, die schon als Kinder in dem Camp den Sommer verbrachten, besonders wenig mit Menschen anderer Staatsangehörigkeit kommunizierten. Diese Gruppe redet 22 Mal häufiger mit ihresgleichen, als mit Nicht-Amerikanerinnen und Nicht-Amerikanern. Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass es der Organisation noch nicht gelungen ist ihre multikulturellen ArbeiterInnen zu integrieren. Diese Studie weist darauf hin, dass ein Unternehmen das Level einer ?Multikulturellen Organisation? (definiert in Kapitel 4.2) erreichen muss um die Wettbewerbsvorteile einer multikulturellen Belegschaft ausnutzen zu können. Damit das untersuchte Camp dieses Ziel erreichen kann, braucht es das Engagement der Campleitung, die für die vollständige Integration der Nicht-AmerikanerInnen eintreten muss.

Abstract (English)

The purpose of this study was to investigate the need for cultural awareness in multicultural work-settings. Another aim was to develop a stage model for organizations to improve their intercultural competence. Finally, the communication patterns among the multicultural staff members of a camp in Wisconsin, USA were analyzed. Literature study revealed barriers of functioning intercultural communication, ways to improve one?s intercultural competence and enabled to establish a intercultural development model for organizations.In the second part of the paper an empirical research was conducted in order to analyze the interconnectedness of the multicultural staff-members in that camp. The study focused on the question with whom the staff members communicate the most and was carried out in one-hundred interviews. The results of the interviews allowed the author to draw a communication network of the camp. The results of the empirical survey of the camp revealed that American staff members are eight-times more likely to talk to other Americans than to internationals, whereas international staff members are just four times more likely to talk to internationals than to Americans. It was discovered that one American staff group is particularly averse to communicate with internationals. This group is 22 times more likely to communicate with Americans then with internationals. The results revealed that the organization does not integrate their multicultural employees good enough in order to be able to acquire a competitive advantage with hiring them.The principal conclusion was that, in order to employ competitive advantages an intercultural staff can offer, an organization has to reach the level of a ?multicultural organization?(a term introduced in chapter 4.2). As a conclusion for the camp, it can be said that, in order to change something the CEO of the organization has to show more commitment for the cause.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 131 times.