Titelaufnahme

Titel
Morphological and genetic analysis of moss-dwelling tardigrades / Beate Übelleitner
Verfasser/ VerfasserinUebelleitner, Beate
Begutachter / BegutachterinWeiss Steven
Erschienen2010
Umfang73 Bl. : Zsfassung ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Bärtierchen / Genanalyse / Bärtierchen / Genanalyse / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-22167 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Morphological and genetic analysis of moss-dwelling tardigrades [6.13 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Tardigraden sind mikroskopisch kleine Invertebraten, die marine und terrestrischeÖkosysteme, sowie Süßwasser-Ökosysteme bewohnen und auf einen Wasserfilm um ihrenKörper angewiesen sind um zu leben. Das Phylum Tardigrada besteht aus zwei Klassen:Heterotardigrada und Eutardigrada. Von verschiedenen Habitaten in der Steiermark wurdenMoosproben genommen und nach Tardigraden untersucht. Aus einigen Proben wurdenDauerpräparate hergestellt, andere wurden für die genetische Analyse verwendet, wobei diemtDNA COI Region analysiert wurde. Insgesamt wurden 104 Tardigraden, 92 Eutardigradenund 12 Heterotardigraden, anhand von morphologischen Merkmalen bestimmt. Fast allePräparate (N = 103) wurden auf Gattungsniveau zugeordnet, 59 Individuen konnten einer vonsechs Arten zugeordnet werden. Zusätzlich konnten vier weitere Arten mit Hilfe von mtDNASequenzen (COI Gen) bestimmt werden. Die erlangten Sequenzen wurden mit 55 Sequenzenaus der GenBank vervollständigt und einer phylogenetischen Analyse unterzogen, welche dieMonophylie von Heterotardigraden und Eutardigraden zeigte. Einzelne Sequenzen vonvermeintlichen Echiniscus blumi, Macrobiotus richersi und Richtersius coronifer erschienenin entfernten Positionen innerhalb des Stammbaumes. Die P-distances einzelner Exemplaredieser Taxa umfassten Werte von unter einem halben Prozent bis über 22%. Solch großeDistanzen wären atypisch für intraspezifische Diversität. Aus unserer phylogenetischenRekonstruktion aus verfügbaren GenBank Sequenzen geht hervor, dass die systematische undtaxonomische Zuordnung von Tardigraden einer umfangreichen Überarbeitung bedarf.

Zusammenfassung (Englisch)

Tardigrades, or water bears, are considered a phylum subdivided in two classes:Heterotardigrada and Eutardigrada. These microscopic invertebrates depend on water tomaintain an active life and they inhabit marine, freshwater and terrestrial ecosystems. Mosssamples were collected from various habitats in Styria and searched for tardigrades.Permanent slides were made of some samples whereby others were used for genetic analysisof the cytochrome subunit I (COI) mtDNA gene. A total of 104 tardigrades, 92 Eutardigradaand 12 Heterotardigrada, were identified on the basis of morphological characteristics. Nearlyall preparations (N = 103) could be assigned to the genus level, whereby 59 individuals wereassigned to one of six species. An additional four species were determined with the aid of anmtDNA sequence (COI gene). The obtained sequences were aligned with 55 sequencesdownloaded from GenBank. A phylogenetic analysis based upon Bayesian inference showedthe monophyly of both Heterotardigrades and Eutardigrades. Individual sequences of putativeEchiniscus blumi, Macrobiotus richtersi and Richtersius coronifer appear in distant positionsof the tree. The pairwise distances (p-distances) among individual specimens assigned to thesetaxa display a wide range of distances from less than a half of percent to over 22%. Such highdistances would be highly atypical for intraspecfic diversity, therefore it is clear that based onour own phylogenetic reconstruction of available GenBank sequences the current systematicand taxonomic assignment of tardigrades requires substantial revision.