Titelaufnahme

Titel
The Goth/am Chronotopes : time, space, and the uncanny in postmodern New York novels / eingereicht von Petra Eckhard
Verfasser/ VerfasserinEckhard, Petra
Begutachter / BegutachterinHölbling Walter ; Rieser Klaus
Erschienen2010
Umfang197 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM ; Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftGraz, Univ., Diss., 2010
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Auster, Paul <City of glass> / Morrison, Toni <Jazz> / Das Unheimliche / Auster, Paul <City of glass> / Morrison, Toni <Jazz> / Das Unheimliche / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-22112 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The Goth/am Chronotopes [3.76 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Postmoderne Werke der Kunst und Literatur wirken auf uns unheimlich. Sie erzeugen eine Gefühlsästhetik, indem sie die ?Wiederkehr des Verdrängten? (Freud) oder aber ?intellektuelle Unsicherheit? (Jentsch), evozieren. Diese Entfremdung resultiert aus dem radikalen Bruch mit Konventionen und der Auflösung stabiler Kategorien, die Realität und Fiktion oder Vergangenheit und Gegenwart einst strikt voneinander trennten. Obwohl die Neunzigerjahre des 20. Jahrhunderts eine deutliche Remystifizierung des Unheimlichen in literarischen und kulturellen Diskursen zeigten, wurden viele literarische Werke der Postmoderne in Nordamerika vorwiegend anhand poststrukturalistischer Theorien untersucht. Aufgrund dieser restriktiven Kontextualisierung, welche Lesarten des Unheimlichen zum größten Teil außer Acht ließ, blieben bislang viele bedeutende Fragestellungen unbeantwortet: Was verrät die Rhetorik des Unheimlichen über nationale Traumata und kollektives Gedächtnis? Oder: Warum erweisen sich Stilmittel des Unheimlichen als äußerst angemessen um postmoderne Ängste zu artikulieren? Ausgehend von diesen theoretischen Fragestellungen analysiert die vorliegende Arbeit zwei Amerikanische Romane des späten 20. Jahrhunderts ? Paul Austers City of Glass (1985) und Toni Morrisons Jazz (1992). In den beiden Romanen manifestiert sich das ?postmoderne Unheimliche? über raum-zeitliche Zusammenhänge und chronotopische Motive, die seit dem spatial turn in den Geistes- und Kulturwissenschaften eine erkennbare Privilegierung des Räumlichen aufweisen. Diese Zusammenhänge und Motive sind äußerst relevant, da sie zum einen eine direkte Verbindung zwischen subjektiv erfahrenen räumlichen Praktiken und dem Unheimlichen erzeugen, gleichsam aber auch auf postmoderne Bedrohungen anspielen, die durch die allgegenwärtige Präsenz des Historischen oder aber durch illusorische und hyper-reale Lebenswelten evoziert werden.

Zusammenfassung (Englisch)

The postmodern work of art fosters an uncanny state of mind. It establishes ?the return of the repressed? (Freud) or ?intellectual uncertainty? (Jentsch) in that it estranges the reader or beholder by deliberately subverting stable boundaries between reality and fiction or the past and the present. Although in the 1990s the uncanny experienced a remystification and reappropriation in literary and cultural discourses, postmodern urban novels were still largely read along the lines of poststructuralism. Yet, these fictions raise many interesting questions when viewed through the lens of the uncanny: What does the contemporary rhetoric of the urban uncanny reveal about national trauma and collective memory? Or: Why are stylistic devices of the uncanny so appropriate for articulating postmodern fears? The postmodern affinity with space, signaled by the topographical turn in the humanities, has also tremendously affected the way in which writers conceive of and articulate the uncanny. More specifically, this study seeks to put forward a definition of the uncanny along the lines of the Bakhtinian notion of the chronotopos. Setting out from these theoretical reflections, this study offers readings of two pertinent novels written at the end of the 20th century ? Paul Auster?s City of Glass (1985) and Toni Morrison?s Jazz (1992). In particular, the analyses focus on the story- as well as discourse-oriented narratological patterns and investigate how and why these works exhibit traces of the uncanny. Mostly, the literary analyses are structured along chronotopic motives that explicitly reveal the uncanny to the implied reader. These motives are relevant for two reasons: First, they establish a direct link between subjectively constituted spatial practices and the uncanny. Second, they point to postmodern fears and phenomena that are built around a chronotope that allows the haunting presence of history or a subject?s positioning in simulated or illusionary lifeworlds.