Titelaufnahme

Titel
The postmodern self in 21st <[21 hoch st]> century women of color writings / eingereicht von Tidita Ahmetaga (Abdurrahmani)
Verfasser/ VerfasserinAbdurrahmani, Tidita Ahmetaga
Begutachter / BegutachterinMaierhofer Roberta ; Hölbling Walter
Erschienen2010
Umfang253 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Diss., 2010
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Weibliche Schwarze / Autobiografische Literatur / Postmoderne / Identität / Geschichte 1982-2004 / Weibliche Schwarze / Autobiografische Literatur / Postmoderne / Identität / Geschichte 1982-2004 / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-22022 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The postmodern self in 21st <[21 hoch st]> century women of color writings [2.19 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Angeregt durch das Interesse an den Texten schwarzer Autorinnen und unter Berücksichtigung der Bedeutung der Gattung Autobiographie für die Postmoderne setzt sich die vorliegende Dissertation zum Ziel, eine Lücke in der Erforschung von schwarzen Autobiographien der (letzten) Jahrhundertwende zu füllen. Gegliedert in sieben Kapitel, von denen sich zwei theoretisch mit den kontroversen Debatten über das postmoderne Subjekt und den Status der Autobiographie als postmoderne literarische Gattung auseinandersetzen, verbindet die Studie die Abstraktion zeitgenössischer Theoriebildung mit der kritischen Perspektive einer Nachwuchswissenschaftlerin. Die übrigen Kapitel widmen sich der Lektüre der fünf autobiographischen Werke, wobei sich die Ergebnisse unter den Schlagworten Vielstimmigkeit, Körpergeographie und Physikalität, Matrilinearität und 'Queering', Entfremdung und Alterität, Dislokation und Verschiebung zusammenfassen lassen. Die Literaturgrundlage der Arbeit bilden autobiographische Texte des frühen 21. Jahrhunderts, theoretische Texte über das postmoderne Subjekt sowie Sekundärquellen zum Status der Autobiographie.Eine weitere wichtige Einsicht aus der Lektüre der fünf zugrunde liegenden Autobiographien ist die Bedeutung, die Matrilinearität und Herkunft für den Prozess der Identifikation der Töchter innerhalb der Gesellschaft erhält. Ausgehend von der Einsicht in die Wirkungen kultureller Verschiebungen und entwurzelter Erinnerung, betrachtet die Studie die Aneignung eines transkulturellen "Mestiza" Status zu überleben. Was das Paradigma des Ortes betrifft, so sind Gefühle von Entfremdung und Ortlosigkeit so präsent in diesen postmodernen autobiographie. Der Zusammenhang zwischen Selbst und Erinnerung wird in den Autobiographien als ein Gefüge von Reminiszenzen vorgestellt. In der Verschränkung der Variablen erscheint das postmoderne Subjekt als wahrhaftig und fiktiv, und als entwurzelt und verwurzelt.

Zusammenfassung (Englisch)

This dissertation thesis is intended to fill in the critical gap surrounding early 21st century women of color autobiographies criticism. The study highlights the way in which the struggle for a collective identity and representative voice, is substituted by the struggle for self-affirmation and the quest for the Self in the 21st century autobiographies.Organized into seven chapters, of which two theoretical ones respectively focusing on the the postmodern Self and the postmodern autobiography, this dissertation thesis sheds light on the major autobiographical works of the renowned authors of the time as viewed from the point of view of three variables, The Postmodern Self and the Other, the Postmodern Self and the Body, the Postmodern Self and the Memory. The bibliographical basis for the paper rests in primary and secondary sources about autobiography and the postmodern Self, though there appears to be scarcity in the critical approaches to the autobiographies under consideration.The chapters comprising the empirical side of this study draw conclusions regarding matrilinealism and identity borders, societal isolation, alienation and deregularization multivocality and fragmentation, body geography and physicality and lastly memory and imagination. These chapters include analysis on the works of Lorde, hooks, Walker, Chambers and Golden.Involved in the individuation process, women of color autobiography writers convey experiences of a radical excision from the mother, or instances of a blind identification as the only way to achieve self-affirmation in the society. Bodily and geographical boundaries are so fluid and impermeable that protagonists cannot think of themselves but as bodies forever exiled from their interior.The message conveyed by this paper is that everyone should try to come to terms with the Self and the Other that dwells within oneself and embrace dislocation and non-conformism as key expressions of the postmodern dynamics.