Titelaufnahme

Titel
Unternehmensbewertung: Ausschüttungsäquivalenz und Wertneutralität von persönlichen Steuern / Schartel Tanja
Verfasser/ VerfasserinSchartel, Tanja
Begutachter / BegutachterinMandl Gerwald
Erschienen2010
Umfang81 Bl. : Zsfassung ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Unternehmensbewertung / Steuer / Unternehmensbewertung / Steuer / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-21743 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Unternehmensbewertung: Ausschüttungsäquivalenz und Wertneutralität von persönlichen Steuern [0.41 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Unternehmensbewertung wird oftmals als die Königsdisziplin der Betriebswirtschaftlehre bezeichnet, da sich in dieser Disziplin fast alle Bereiche widerspiegeln. Der neueste Trend lässt beobachten, dass Unternehmen zunehmend nachhaltige Wertsteigerungen erzielen. Der Beruf als Wirtschaftsprüfer verlangt aufgrund dieser vielfältigen Ausprägungen nach vorgegebenen Standards bezüglich der Qualität und der Methode. Um diesen Standards gerecht zu werden, stellt sich die Bewertungspraxis fortwährend den Herausforderungen der sich ständig ändernden rechtlichen Rahmenbedingungen.Diese geänderten Grundsätze wurden in der Neufassung des IDW S1 i.d.F. 2008 bereits berücksichtigt. Die Einführung der Abgeltungsteuer führte dazu, dass das Halbeinkünfteverfahren abgelöst wurde, jedoch ist deren rückwirkende Handhabung im Laufe dieser Arbeit zu klären. Die persönlichen Ertragsteuern können in verschiedenen Fällen bewertungsrelevant sein, in der Neufassung des IDW S1 i.d.F. 2008 ist verankert, dass für bestimmte Bewertungsanlässe und dessen Rahmenbedingungen sachgerecht zu entscheiden ist. Hier ist Frage der mittelbaren beziehungsweise unmittelbaren Berücksichtigung der Ertragsteuern zu hinterleuchten.Dieser sehr komplexe Themenbereich lässt oft keine eindeutigen Lösungen zu, was vor allem auf die Einbindung der persönlichen Steuern zutrifft. Diese Arbeit verfolgt das Ziel aufbauend auf dem Steuersystem des Halbeinkünfteverfahrens bis hin zum Abgeltungsteuersystem 2008 die wesentlichen Änderungen zu verdeutlichen und anhand von Beispielen zu hinterlegen. Grundsätzlich werden die steuerlichen Einflüsse und deren Relevanz und gewählte Annahmen hinsichtlich der Ausschüttungsäquivalenz des Bewertungsobjektes und der Alternativanlage geprüft. Des Weiteren werden auch die Realitätsnähe und Anwendbarkeit in der Praxis von den gewählten Annahmen untersucht.

Zusammenfassung (Englisch)

The due diligence is often called the king's discipline of the business management apprenticeship, because in this discipline almost all areas are reflected. The newest trend allows that enterprises achieve value increases. As an auditor you have to adhere to allowed standards with regard to the quality and the method. To fulfil these standards, the evaluation practices have to surrender to enormous challenges like the legal framework. These changed principles became in the revised version of the IDW S1 i.d. 2008 already considers. The introduction of the withholding tax stripped of the half- income system, however, their retrospective use is to be cleared in the course of this work. The personal taxes on profits can be relevant for valuation-related financial data in different cases, in the revised version of the IDW S1 of 2008, it is to decide for certain assessments. Here are the questions of the indirect or immediate consideration of the taxes on profits. This very complicated subject area often admits no unequivocal solutions what applies above all to the integration of the personal taxes.The aim of this work is to declare the essential changes on the control system of the half- income procedure up to the withholding tax system in 2008 and to deposit on the basis of examples. Basically the tax influence and their relevance for elective acceptances concerning the equivalence of return of the assessment object were checked. Furthermore the realism and the applicability are examined.