Bibliographic Metadata

Title
Die Befugnisse von Insolvenzverwaltern nach der Europäischen Insolvenzverordnung (EulnsVO) / vorgelegt von Manuel Reisinger
AuthorReisinger, Manuel
CensorNunner-Krautgasser Bettina
Published2010
Description89, X Bl. : Zsfassung
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2010
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Europäische Union / Insolvenzrecht / Europäische Union / Insolvenzrecht / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-21584 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Die Befugnisse von Insolvenzverwaltern nach der Europäischen Insolvenzverordnung (EulnsVO) [0.95 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hauptakteur einer grenzüberschreitenden Insolvenz ist der Insolvenzverwalter, welchem im Zuge einer sog cross-border-insolvency maßgebliche Befugnisse auf Masse, Gläubiger und Schuldner zukommen. Da die EuInsVO nicht nur verordnungsautonome Regelungen zum Inhalt hat, sondern stets einen Bezug zu den nationalen Bestimmungen der Mitgliedstaaten herstellt, wurde in der Arbeit insbesondere auf das autonome österreichische und das autonome deutsche Insolvenzrecht näher eingegangen. Die Änderungen, die sich durch das am 1.07.2010 in Kraft getretene Insolvenzrechtsänderungsgesetz 2010 (IRÄG 2010) ergeben, wurden berücksichtigt. Im ersten Hauptteil der Arbeit beleuchtet der Diplomand sodann die Befugnisse des Hauptinsolvenzverwalters im Rahmen eines eröffneten Hauptinsolvenzverfahrens. Art und Umfang der Befugnisse ergeben sich hierbei aus dem Recht des Eröffnungsstaates (lex fori concursus). Allerdings wird der Aktionsradius des Hauptinsolvenzverwalters durch die Verordnung durch zahlreiche Ausnahmen eingeschränkt. Ab Eröffnung eines Sekundärinsolvenzverfahrens, hat der Hauptinsolvenzverwalter auf die im Sekundärinsolvenzverfahren belegene Aktivmasse keinen direkten Zugriff mehr. Allerdings stehen diesem ? trotz der rechtlichen Selbständigkeit von Haupt- und Sekundärverfahren ? indirekte Steuer- und Eingriffsmöglichkeiten in Bezug auf Eröffnung, Verfahrensgang und Beendigung von Sekundärinsolvenzverfahren zu. In diesem Zusammenhang erörtert der Autor die wichtigsten Befugnisse des Hauptverwalters: das autonome Antragsrecht für Sekundärinsolvenzverfahren, die Kooperations- und Unterrichtungspflicht, die Ausübung von Gläubigerrechten, die Aussetzung der Verwertung und die verfahrensbeendenden Maßnahmen. Durch die EuInsVO wurden die Befugnisse des international tätigen Insolvenzverwalters zwar auf eine (bzw mehrere) rechtliche Grundlage(n) gestellt. Allerdings bleiben wichtige Kernbereiche seines Aktionsradius ganz oder teilweise ungeregelt bzw sind umstritten.

Abstract (English)

Main actor of a cross-border insolvency is the liquidator, who has authoritative powers concerning the assets of the bankrupt?s estate, the creditors and the debtors. Because of the fact, that ?the Regulation? has not only autonomous regulation rules on content, but often refers to the national provisions of the member states, the author elaborated particularly the Austrian and German insolvency law. The amendments in the Austrian insolvency law which occurred by the Bankruptcy Amendment Act 2010 (IRÄG 2010), which came into force on 7.1.2010, are included.In the first main part of this master thesis, the author examines the powers of the ?main liquidator? in an opened insolvency proceeding. Nature and extent of the powers arising from the law of the opening State (lex fori concursus). However, the radius of the main liquidator is limited by numerous exceptions. From the opening of secondary insolvency proceedings on, the ?main liquidator? has no more direct access concerning the assets of the debtor situated within the territory of this secondary insolvency State. However, the ?main liquidator? has indirect control and intervention options in terms of opening, process and termination of secondary insolvency proceedings, despite the legal independence of primary and secondary insolvency procedures. In this context, the author analyzes the major powers of the ?main liquidator?: the autonomous right to request the opening of secondary insolvency proceedings, the duty to cooperation and communicate information, the exercise of creditors' rights, the stay of liquidation and the procedural measures terminating secondary insolvency proceedings.Many particular powers of the international insolvency liquidator are based on different provisions of ?the Regulation?. However, important areas of its core radius remain unregulated in whole or in part, or are controversial.