Titelaufnahme

Titel
Die rechtshistorische Entwicklung des Elternurlaubrechts unter Bezugnahme auf europarechtliche Dimensionen / Zechner Bettina
Verfasser/ VerfasserinZechner, Bettina
Begutachter / BegutachterinPrettenthaler-Ziegerhofer Anita
Erschienen2010
Umfang56 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2010
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Elternschaft / Urlaubsrecht / Europäische Union / Österreich / Elternschaft / Urlaubsrecht / Europäische Union / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-21528 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die rechtshistorische Entwicklung des Elternurlaubrechts unter Bezugnahme auf europarechtliche Dimensionen [0.28 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Da sich die Rollenverteilung zwischen Mutter und Vater im Laufe der Zeit erheblich verändert hat, ist es ein erklärtes Motiv der Elternurlaubs-Richtlinie eine partnerschaftliche Kindererziehung zu ermöglichen. Dies ist nötig, da heutzutage auch immer mehr Frauen im Berufsleben stehen, weiters zeigen auch Männer immer mehr Interesse an der Erziehung ihrer Nachkömmlinge aktiv teilzunehmen.Seit dem Jahr 2000 hat nun auch der Vater in Österreich einen eigenen Karenzanspruch. Dies ist ein großer familienpolitischer Schritt in Richtung Gleichberechtigung zwischen Mutter und Vater. Nun soll auch die Frau am Arbeitsmarkt präsent bleiben und die Karenzzeit mit ihrem Partner teilen können. Österreich sieht hier diverse Möglichkeiten vor, wie die aufgeschobene und die geteilte Karenz, weiters die Möglichkeit der Teilzeitvereinbarung und die Option der Verhinderungskarenz. Mit diesen Formen liegt die nationale Rechtslage in Österreich weit über den in der Elternurlaubs-Richtlinie 2010 geforderten Mindestvorraussetzungen, die lediglich ein individuelles Recht der Elternteile auf vier Monate Elternurlaub vorschreiben. Weiters sieht die Richtlinie vor, dass dieses Recht für alle Arbeitnehmer gilt, unabhängig von der Art ihres Arbeitsvertrags. Den Eltern soll die Möglichkeit geboten werden bei der Rückkehr nach dem Elternurlaub eine Anpassung ihrer Arbeitsbedingungen zu verlangen. Auch bietet die Elternurlaubs-Richtlinie Schutz nicht nur gegen Entlassung, sondern auch gegen jede Form der Benachteiligung, die durch die Inanspruchnahme des Rechts auf Elternurlaub bedingt ist.Im europarechtlichen Vergleich mit Schweden zeigt sich, dass dieser Staat ein Vorreiter in familienpolitischen Maßnahmen ist und sich durch eine hohe Väterkarenz-Rate auszeichnet. Dies zum einen deshalb, weil mit hohen finanziellen Leistungen gelockt wird, und zum anderen weil für den Vater noch zwei Monate Karenzzeit zusätzlich zur Verfügung stehen.

Zusammenfassung (Englisch)

Because the roles has considerably changed between mother and father in the course of the time, it is an explained motive of the parental vacation guideline to allow a fair child education. This is necessary, because nowadays also more and more women stand in the professional life, also show to take part men more and more interest in the education of her descendants actively. Thus beginnings of a fair child education can be already observed from the 14-th century. Now since 2000 the father in Austria also has an own right of parental leave. This is a big family-political step in the direction of equal rights between mother and father. Nowadays women are able to share the time of parental leave with her partner. Austria intends here various possibilities, like the postponed one and the divided parental leave, also the possibility of the part-time arrangement and the option of the preventative parental leave. By these forms the national legal situation lies in Austria well over the minimum requirements demanded in the parental vacation guideline 2010 which prescribe merely one individual right of the parents on four-month parental vacation. Also intends the guideline that this right for all employees counts, regardless of the kind of her employment contract and should offer to parents the possibility with the return for the parental vacation to require an adaptation of her terms of employment. Also the parental vacation guideline offers protection not only against dismissal, but also against every form of the disadvantage which is caused by the claim of the right on parental vacation. In comparison to Sweden appears that this state is a forerunner in family-political measures and distinguishes itself by a high parental leave rate by fathers. This stands, on the one hand, because with high financial achievements is lured, and on the other hand because for the father another two months of parental leave in addition to possession.