Titelaufnahme

Titel
Effiziente Kapitalmärkte : Theorie, Empirie und informationsökonomischer Ansatz / Andreas Aldrian
Verfasser/ VerfasserinAldrian, Andreas
Begutachter / BegutachterinSteiner Peter
Erschienen2011
UmfangVII, 69 Bl. : Zsfassung ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Kapitalmarkteffizienz / Kapitalmarkteffizienz / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-21490 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Effiziente Kapitalmärkte [0.66 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Andreas AldrianEffiziente Kapitalmärkte ? Theorie, Empirie und Informationsökonomischer AnsatzDie Forschung über effiziente Kapitalmärkte hat in den letzten Jahrzehnten neue Wege eingeschlagen. Auslöser dafür waren Krisen, die mit den gegenwärtig gültigen Modellen nicht mehr erklärt werden konnten. Diese Modelle wurden über ein halbes Jahrhundert in den meisten wissenschaftlichen Arbeiten bestätigt. Ihre Annahmen sind sehr restriktiv, was eine direkte Anwendung sehr schwierig macht. In diesen Modellen geht man davon aus, dass alle verfügbaren Informationen sofort und richtig in den Preisen verarbeitet werden ? dies ist auch die Definition für effiziente Kapitalmärkte. Zusätzlich stehen Informationen kostenlos für jedermann zur Verfügung, jeder Marktteilnehmer ist Preisnehmer und es gibt keine Transaktionskosten. In diesem Fall ist es nicht sehr schwierig ein stimmiges Modell am Ende erzeugt zu haben, wenn alle Unsicherheiten über Modellannahmen ausgeblendet wurden. Die reale Welt sieht aber anders aus ? Informationen sind asymmetrisch verteilt und stehen nicht kostenlos zur Verfügung, es gibt Interessenkonflikte unter den nicht rational handelnden Marktteilnehmern und jeder Kauf/Verkauf verursacht Transaktionskosten. Moderne Modelle wie Behavioral Finance und der Informationsökonomische Ansatz brechen die restriktiven Annahmen des klassischen Ansatzes auf und versuchen diese offenen Themen zu vereinen, indem sie Arbeiten aus anderen Bereichen wie zum Beispiel aus der Psychologie mit einbeziehen. Eine Konsequenz daraus ist auch, dass diese Modelle nicht in sich abgeschlossen sind und viele Angriffspunkte haben. Das Fazit dieser modernen Kapitalmarktforschung ist, dass nach der klassischen Definition, der Kapitalmarkt nicht effizient ist. Diese Arbeit gibt dem Leser einen Überblick über theoretische Modelle, ihre empirischen Ergebnisse und welche Konsequenzen sich daraus für die Annahme eines effizienten Kapitalmarktes ergeben.

Zusammenfassung (Englisch)

Andreas AldrianEfficient Capital Markets ? Theory, Empiricism and the Economics of Information ApproachIn the past two decades, researchers of efficient capital market have been forced to find a new approach to better explain market movements. The push towards finding alternative methods of study came from recent economic crises where classic theory failed to give a satisfactory explanation despite those models being confirmed in most of the empirical tests conducted over five decades. Since the assumptions are restrictive, application of these models to the real world is complicated. Furthermore, the models assume that the information is freely accessible, that market participants are price-takers and there are no transaction costs incurred. In light of the above, there is no difficulty in achieving models which are consistent and easily verified as most of the uncertainties have been factored out.In comparison, the real world appears different than the assumptions made by the classic model: information is not always freely accessible and asymmetrically distributed among investors, market participants have irrational instead of homogenous expectations and there are of course transaction costs.A modern model such as the Behavioural Finance and the Economics of Information Approach breaks up the restrictive assumption of the classic models and incorporate more realistic approaches by using, for example, a model used in psychology. But, since these models are young and general assumptions are applied, there are still lots of questions that remain unanswered.The conclusion of modern models, in comparison to the classic definition of efficient capital markets, is that markets are not efficient.This paper gives the reader an overview of theoretical studies dealing with efficient capital markets, how they hold against empirical testing and what it means to the classic assumptions of efficient capital markets.