Titelaufnahme

Titel
Transportstress bei Pferden : (Einfluss von wiederholten Transporten auf der Strasse auf die Belastung von transportunerfahrenen Pferden / Silvia Hödl
Verfasser/ VerfasserinHödl, Silvia
Begutachter / BegutachterinCrailsheim Karl
Erschienen2010
Umfang63 Bl. : Zsfassung ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Pferd / Tiertransport / Stress / Pferd / Tiertransport / Stress / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-21424 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Transportstress bei Pferden [1.14 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In dieser Studie wurden Veränderungen der Stressantwort bei jungen transportunerfahrenen Pferden (n=8) während wiederholter Transporte von jeweils 3.5 Stunden Dauer untersucht. Im Verlauf der Untersuchung wurden die Konzentrationen der Cortisolmetaboliten im Kot und die des immunreaktiven Cortisol im Speichel bestimmt, um Veränderungen der Hormonsekretion der Nebennierenrinde festzuhalten. Während aller 4 Transporte konnte eine erhöhte Freisetzung von Cortisol im Speichel der Pferde nachgewiesen werden (P<0.001). Diese verringerte sich von Transport zu Transport statistisch signifikant (P<0.05). Eine weitere nicht-invasive Methode um Stress detektieren zu können, ist die Messung von Herzfrequenz und Herzfrequenzvariabilität. Die Daten der Herzfrequenzvariabilitätsanalyse wurden mithilfe des Programms Kubios HRV berechnet. Dabei wurden die Mittelwerte jedes einzelnen Pferdes in 5- und 30-Minuten-Intervallen errechnet und statistisch miteinander verglichen. Die analysierten Daten beider Methoden unterscheiden sich hauptsächlich innerhalb des HRV Parameters SD2 (P<0.001, P<0.001) ab Transport 2 - Transport 4. Gleichzeitig unterscheiden sich die SD2 Daten bei beiden Methoden signifikant von den Basalwerten. Daher eigenen sich beide Methoden, um Veränderungen der HRV-Parameter, feststellen zu können. Die Pferde zeigten als Antwort auf den ersten Transport eine signifikante Reduktion der mittleren RR-Intervalle beginnend dem Start des Transports (P<0.05). Diese Reduktion sank zunehmend von Transport 1 - Transport 4 (P<0.001). Ab Transport 2 bis zum 4. Transport erfolgte eine signifikante Erhöhung des HRV-Parameters SD2 (P<0.001). Ein Transport geht grundsätzlich mit einer Vielzahl potentiell belastender Faktoren einher, die Pferde negativ beeinflussen können, wobei sich Pferde mit wiederholtem Training an diese neue Situation gewöhnen können.

Zusammenfassung (Englisch)

In this study, we investigated changes in stress response of young transport-naive horses (n=8) during repeated transport of 3.5 hours duration on the road. To analyse the activity of suprarenal gland, we investigated faecal cortisol metabolites concentrations, immunoreactive salivary concentrations before, during and after transportations. Horses showed at all transports a significant increase in salivary cortisol concentrations (P<0.001), which decreased successive with each transport (P<0.05). Another non-invasive method to detect stress is the measurement of heart rate and heart rate variability. For the recording of the cardiac activity and detection of the heart rate variability a mobile recording system (S810i, POLAR, Kempele, Finland) was used. The midpoints of HRV variables for subsequent intervals of 5- and 30 minutes were determinate and the results compared by statistical analysis. Values differ between methods especially in HRV Parameter SD 2 (P<0.001, P<0.001) from transport 2 to transport 4. Coevally SD 2 values differ in both methods between baseline values. However, the two methods can be suited to investigate differences in HRV values. In response to the first transport, horses showed a significant decrease in mean RR interval during loading and start of transportation (P<0.05). However, the rise in mean RR became less pronounced from transport 1 to transport 4 (P<0.001). Moreover in response to onset of transport 2 to 4 the HRV measure SD 2 (standard derivation 2) increased significant (P<0.001). In general, being transported is an unnatural situation for horses which can lead to a wide range of potential stressors in domestic animals which they would naturally avoid. Nevertheless, with adequate training and experience, many horses easily adapt to being transported in vehicles.