Bibliographic Metadata

Title
Die Regionalentwicklung im südoststeirischen Grabenland / vorgelegt von Tanja Matzer
AuthorMatzer, Tanja
CensorCede Peter
Published2011
Description124 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM ; Ill., graph. Darst., Kt.
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
Annotation
Zsfassung in engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Mittelsteiermark / Regionalentwicklung / Mittelsteiermark / Regionalentwicklung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-21072 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Die Regionalentwicklung im südoststeirischen Grabenland [6.64 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die Arbeit beschäftigt sich mit der Regionalentwicklung im südoststeirischen Grabenland, das sich aus den Kleinregionen Stiefingtal, Kirchbach-Labilltal, Schwarzautal und Saßtal zusammensetzt. Dabei sind die Forschungsfragen die Auswirkungen des EU-Beitritts und der Initiative Regionext auf die Untersuchungsregion. Die Arbeit gliedert sich in zwei Abschnitte. In der Strukturanalyse werden die naturräumlichen und die sozioökonomischen Voraussetzungen betrachtet und analysiert. Die Daten werden, um Disparitäten innerhalb des Untersuchungsgebietes herausfiltern zu können, auch auf Gemeindeebene dargestellt. Der zweite Abschnitt beginnt mit dem Versuch einiger Begriffsdefinitionen im Bereich der Regionalentwicklung. Daraufhin erfolgt eine Kurzdarstellung der Regionalentwicklung betreffenden Grundlagen in der Steiermark. Ein großer Teil des zweiten Abschnitts betrifft die EU-Strukturprogramme, die in die drei Förderperioden 1995 bis 1999, 2000 bis 2006 und 2007 bis 2013 gegliedert sind. Dabei wird der Regionalbezug mit Darstellung von Projekten aus dem südoststeirischen Grabenland hergestellt. Der nächste Teil behandelt die Initiative Regionext und ihre Auswirkungen auf das südoststeirische Grabenland. Dabei wird der Entwicklungsstand aller vier Kleinregionen aufgezeigt und geplante Projekte kurz vorgestellt. Abgeschlossen wird der zweite Abschnitt durch eine Kurzpräsentation eines Paradebeispiels für erfolgreiche Regionalentwicklung. Da etwa die Hälfte der untersuchten Gemeinden Mitglied im Steirischen Vulkanland sind und sich diese Region in den letzten Jahren von einer Grenzregion mit kaum vorhandenen Perspektiven zu einer aufstrebenden Region entwickelte, wird diese erfolgreiche Entwicklung auch in der Arbeit kurz erläutert. Den Abschluss bilden eine SWOT-Analyse, in der sämtliche Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken dargestellt werden und ein Resümee, das auch Zukunftsaussichten beinhaltet.

Abstract (English)

This thesis deals with the regional development of the southeast styrian Grabenland (Ditchcountry), which comprises the four small regions ?Stiefingtal?, ?Kirchbach-Labilltal?, ?Schwarzautal? and ?Saßtal?. The research questions are the consequences of the accession to the EU and of the new initiative ?Regionext? for the study area. The thesis is divided into two parts. The first of them is a structural analysis about the Grabenland and the second one contains the regional development. The structural analysis demonstrates and analyses the conditions of natural landscapes and the socioeconomic dada. The demographical and economical facts are completed with pictures and charts. For describing disparities within the study area, there are also facts given about the communities. The second part starts with trying to explain some terms. But because of the different laws within Austria, the explaining is very complicated. Afterwards a short description of regional development principles in Styria is given. The next part deals with the structural action programmes of the EU. The focus is on programmes and projects which refer to the southeast Grabenland. After that, the initiative Regionext and its consequences to the study area are discussed. In the context of this, the stage of development of the four small regions is given and projects in planning are demonstrated briefly. The second part is concluded with the presentation of a perfect example of regional development. About the half of the communities are members of the successful Styrian Vulkanland, so it is also illustrated in this thesis. In the last years the Styrian Vulkanland became a very rising region. Before that it was a region near the Iron Curtain without perspectives for the future. In the last part of the thesis a SWOT-analysis presents strengths, weaknesses, opportunities and threats for the southeast Grabenland. Finally, a résumé concludes the thesis and gives opportunities for the future.