Titelaufnahme

Titel
Theories of migration in sociology and economics : monetary and non monetary factors / Klaus Friedrich
Verfasser/ VerfasserinFriedrich, Klaus
Begutachter / BegutachterinPrisching Manfred
Erschienen2010
Umfang99 Bl. : Zsfassung ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Migration / Volkswirtschaft / Migration / Volkswirtschaft / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-21065 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Theories of migration in sociology and economics [0.58 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Arbeit untersucht und vergleicht die verschiedenen soziologischen und volkswirtschaftlichen Theorien und setzt diese in Beziehung zueinander. Im späten 19. Jahrhundert formulierte Ravenstein seine "Gesetze der Migration". 1962 formalisierte Sjaastad in seinem Aufsatz "The Costs and Returns of Human Migration" die Migrationsentscheidung eines Individuums als Investition in sein Humankapital. Daraus ergab sich ein erstes Kriterium mittels dessen die Wahrscheinlichkeit der Migration modelliert werden konnte: Die erwarteten "Erträge" (bspw. in Form höherer Löhne) müssen die "Kosten" der Migration mindestens wettmachen. Zu letzteren zählte Sjaastad neben den monetären Kosten des Transports und den Opportunitätskosten die mit der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz verbunden sind auch psychische Kosten, unter denen er die Präferenzen einer Migrantin für ihre gewohnte Umgebung und seine sozialen Kontakte verstand. Durch die Inklusion dieses nicht monetären Aspektes konnte erklärt werden warum es zwischen zwei Regionen auch bei bestehenden Lohnunterschieden nicht zwangsläufig zur Migration kommt. Seit dieser Pionierarbeit wurde das Gebiet um eine Reihe von Theorien erweitert. Aus soziologischer Perspektive sind vor allem Netzwerktheorie und der Ansatz der New Economics of Migration interessant beziehungsweise relevant. Im Kontext der Migration betont die Netzwerktheorie wie soziale Kontakte Kosten des Umzugs senken können. Die New Economics of Migration erweitern die Einheit der Entscheidung vom Individuum zur Gruppe hin, daher, es wird angenommen das Migration dazu dient den Nutzen eines Kollektivs, wie etwa einer Familie, zu maximieren. An einer Reihe spezieller Themen der Migration, wie etwa illegale Immigration, Staats-Souveränität und des Brain Drain, werden die verschiedenen Theorien angewandt um ein besseres Verständnis dieser Phänomene zu erreichen.

Zusammenfassung (Englisch)

The thesis explores and compares the various sociological and economic theories and relates them to one and other. In the late 19th century Ravenstein formulated his laws of migration. In 1962 Sjaastad formalized the concept of the migration decision as an investment in human capital in his The Costs and Returns to Human Migration. From this perspective followed a first criteria which could be used to model the probability of migration: Expected returns (e.g. in the form of higher wages) need to outweigh costs of migration. Among the latter Sjaastad explicitly included, besides the monetary costs of transport and the opportunity costs associated with the search for a new employment, psychic costs, which he understood as being made up by the migrants preference for a familiar environment and already existing social contacts. By including this non monetary aspect it could henceforth be explained why two regions in the presence of wage differences need not witness any migration between them. In the time since this pioneering work valuable contributions to the field have been made. From a sociological perspective, network theory and the New Economics of Migration are of particular interest and relevance. In the context of migration, the former emphasizes how a network can decrease the costs of resettlement. The New Economics of Migration expands the unit of decision from the individual to the group, thus, assuming that the decision to migrate serves to maximize the utility of a group, for instance a family. The thesis applies the various theories to a series of topics within migration research, such as illegal immigration, the debate over state sovereignty and the brain drain, in order to further the understanding of these phenomena.