Titelaufnahme

Titel
Spiritualität im Krankenhaus : eine empirische Untersuchung zur Gesprächsseelsorge / eingereicht von Angela Trattner
Verfasser/ VerfasserinTrattner, Angela
Begutachter / BegutachterinLadenhauf Karl
Erschienen2010
Umfang135 Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2010
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Krankenhausseelsorge / Krankenhausseelsorge / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-20979 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Spiritualität im Krankenhaus [2.65 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Dem Phänomen Spiritualität wird nicht mehr nur in esoterischen Kreisen und alternativ-religiösen Bewegungen thematisiert, sondern findet sich auch in einer breiten theologischen und sozialwissenschaftlichen Diskussion wieder. Die christlichen Wurzeln des Begriffes im Lateinischen ?spiritus?, was als Geist übersetzt werden kann, verweist bereits auf die Vielschichtigkeit, welche eine Beschäftigung mit Spiritualität mit sich bringt. In der zeitgenössischen Auseinandersetzung mit der ganzheitlichen Sichtweise des Menschen, als geistiges und körperliches Wesen, wird versucht mit Hilfe der Einführung von Spiritualität, der individuellen und konfessionslosen Bewegung in der Gegenwart gerecht zu werden. Daher werden sowohl Tradition und Herkunft des Begriffes Spiritualität, als auch interdisziplinäre Fragestellungen, etwa der Soziologie beleuchtet. Neben dem Versuch einer Definition in Abgrenzung soll Spiritualität als Ressource in der Situation der Krankheit, im Mittelpunkt stehen. Dabei wird das Gespräch als Ort und Instrument der Seelsorge thematisiert und skizziert. Die Kluft zwischen theoretischem Diskurs und praktischer Umsetzung in der Seelsorge wird, im Blick auf das Krankenhaus, anhand der Unterscheidung von Glaubens- und Alltagsspiritualität nach Erhard Weiher, zu überwinden versucht. Mit den Gesprächsprotokollen sollen diese Überlegungen reflektiert und die Theorie Erhard Weihers praktisch fundiert dargestellt werden.Ziel der Arbeit soll es somit sein einen interdisziplinären, interkonfessionellen und fächerübergreifenden Zugang, auf die theoretische und praktische Auseinandersetzung mit Spiritualität in der Gesprächsseelsorge, zu ermöglichen.

Zusammenfassung (Englisch)

The phenomenon of spirituality is not only picked out by esoteric groups and alternative-religious movements, but also can be located in a broadly based theology and social science discourse. The Christian origin of the word in the Latin ?spiritus?, which can be translated as spirit, refers about the complexity in an engagement about spirituality. The common discussion with a holistic view on the human, as a physical and spiritual being, wants to satisfy the individual and undenominational movement of the presence. From there, tradition and origin of the item spirituality, and interdisciplinary questions, like from sociology, will be focused. In addition to a definition of spirituality shall it been seen as a resource in the case of illness. The conversation will be mentioned as the place and instrument of pastoral care. The gap between theoretical dispute and practical realisation in pastoral care, with the spot on hospital, is tried to be closed with the differentiation of daily spirituality and spirituality of belief from Erhard Weiher. With the transcripts of conversations these themes shall be reflected and the theory of Erhard Weiher practically funded. Intention and aim of the thesis shall be to afford an interdisciplinary and interdenominationally view on the theoretical and practical engagement with spirituality in pastoral care in conversation.