Bibliographic Metadata

Title
Schadenersatzpflicht von Zeugen / Carmen Viola Diengsleder
Additional Titles
Liability for damages of witnesses
AuthorDiengsleder, Carmen Viola
CensorBydlinski Peter ; Nunner-Krautgasser Bettina
Published2010
DescriptionVIII, 246 Bl. : Zsfassung
Institutional NoteGraz, Univ., Diss., 2010
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
LanguageGerman
Bibl. ReferenceOeBB
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (GND)Österreich / Prozess / Zeuge / Schadensersatz / Österreich / Prozess / Zeuge / Schadensersatz / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-20922 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Schadenersatzpflicht von Zeugen [1.56 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Eine Prozesspartei kann durch Fehlverhalten eines Zeugen (Nichterscheinen, Aussageverweigerung, Falschaussage) geschädigt sein. Im Zivilverfahren entstehen großteils bloße Vermögensschäden, da die unterlegene Partei durch abweisende Urteile, Beschlüsse oder ungünstige Vergleiche einen ihr geschuldeten Betrag nicht erhält oder einen von ihr nicht geschuldeten Betrag zahlen muss. Im Strafverfahren erleidet der zu Unrecht Verurteilte durch eine Geld- oder Freiheitsstrafe ebenso Einbußen am Vermögen und darüber hinaus immaterielle Nachteile (durch eine Freiheitsstrafe).Die Rechtswidrigkeit ergibt sich im deliktischen Bereich aus § 326 Abs 2 ZPO (unberechtigte Aussageverweigerung), § 333 Abs 3 ZPO (unberechtigtes Nichterscheinen) im Zivilverfahren, aus § 153 Abs 2 StPO (Nichterscheinen), § 154 Abs 2 StPO (Aussageverweigerung) im Strafverfahren. Bezüglich einer Falschaussage ist zwischen § 288 StGB (Zivil- und Strafprozesse, Vorsatz) und § 326 ZPO bzw § 154 Abs 2 StPO (Fahrlässigkeit) zu unterscheiden. § 326 Abs 2 ZPO und § 333 Abs 3 ZPO sind Haftungsnormen, da sie explizit eine Schadenersatzfolge im Falle ihrer Verletzung vorsehen. § 288 StGB, § 326 ZPO (bei Falschaussagen) und § 153 Abs 2 StPO, § 154 Abs 2 StPO sind Schutzgesetze. Alle Normen haben jedoch gemein, dass Vermögensschäden nur bei grober Fahrlässigkeit des Zeugen zu ersetzen sind, und dies auch nur, sofern sie nicht durch Einbringung eines Rechtsmittels oder der Wiederaufnahme wieder gutgemacht werden können. Kausalität ist gegeben, wenn ohne die Falschaussage ein günstigeres Urteil (günstigerer Beschluss bzw Vergleich) herbeigeführt worden wäre bzw die Aussage (die in der Tat unterblieben ist) ein für den Geschädigten positiveren Verfahrensausgang herbeigeführt hätte. Bezüglich des Verschuldens ist ausschlaggebend, leichte von grober Fahrlässigkeit zu unterscheiden, und bei einer Falschaussage zunächst zu prüfen, ob sie mit Vorsatz begangen worden ist.

Abstract (English)

A litigator can be aggrieved, if a witness doesn?t appear in court, refuses to give evidence (unjustified) or gives false evidence. In a civil case the litigator can suffer a pure financial loss (by a judgment, an order or a settlement). In a criminal procedure the wrongly convict suffers a pure financial loss (for example penalty) and also a moral prejudice (custodial sentence).The illegality of the witness arises from § 326 (2) ZPO (civil process order Austria) (in case of an unjustified refusal to give evidence), § 333 (1), (3) ZPO (in case of an unjustified failure to appear) in a civil case, from § 153 (2) StPO (code of criminal procedure Austria) (failure to appear), § 154 (2) StPO (refusal) in a criminal case. With regard to the false statement you have to distinguish between § 288 StGB (criminal code Austria) (in civil and criminal case and in case of intention) and § 326 ZPO and § 154 (2) StPO (negligence). § 326 (2) ZPO and § 333 (1), (3) ZPO are liability rules because they provide legal consequences. In contrast § 288 StGB, § 326 ZPO (in case of a false statement) and § 153 (2), § 154 (2) StPO are ?Schutzgesetze?. Anyway, pure financial losses are only indemnified, if the witness has acted with gross negligence, and if there aren?t other ways (legal means or revision) to recover losses. The default of the witness has to refer to the misdemeanor of the norm. The witness is causal for damages of a litigator, if a more advantageous judgment, order or settlement would have brought about without the false statement (in case of a false statement) or with the correct statement of the witness (in case of refusal to give evidence or failure to appear).Concerning the default of the witness you have to distinguish between slight negligence and gross negligence and in case of a false statement you have to check, if the witness has acted with intention.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 137 times.