Titelaufnahme

Titel
Schloss Freiberg in der Steiermark : Baugeschichte und denkmalpflegerische Aspekte / vorgelegt von Anna-Elisabeth Thaller
Verfasser/ VerfasserinThaller, Anna-Elisabeth
Begutachter / BegutachterinMargit Stadlober
Erschienen2011
Umfang169 Bl. : Zsfassung ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
SchlagwörterSchloss Freiberg <Ludersdorf-Wilfersdorf> / Geschichte / Schloss Freiberg <Ludersdorf-Wilfersdorf> / Geschichte / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-20744 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Schloss Freiberg in der Steiermark [0.74 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Schloss Freiberg in der SteiermarkBaugeschichte und denkmalpflegerische AspekteAbstraktVorliegende Diplomarbeit befasst sich schwerpunktmäßig mit der in den Jahren 2007 - 2009 vorgenommenen Renovierung des Renaissance-Schlosses Freiberg in der Steiermark. Das 1968 unter Denkmalschutz gestellte Schloss wurde dadurch vor dem drohenden Verfall gerettet.Durch eine von der Autorin und dem Restaurator vorgenommene fotografische Dokumentation des Bauzustandes vor, während und nach den Renovierungsarbeiten sollte versucht werden, die baulichen Veränderungen bildlich fest zu halten. Da es wenig Quellenmaterial gibt, waren die Vischer-Stiche von 1681 und die Vermessungspläne des Bundesdenkmalamtes (BDA) wichtige Grundlagen. Ausführliche Recherchen in Archiven, Befragungen von Expertinnen/Experten des Bundesdenkmalamtes und zahlreichen Gesprächen mit der Schlossbesitzerin/dem Schlossbesitzer sowie ehemaligen Bewohnerinnen und Bewohnern des Schlosses waren die Basis der schriftlichen Dokumentation. Baugenetische Untersuchungen des BDA durch die die älteren architektonischen Strukturen festgestellt werden konnten wurden näher beleuchtet, wie der ?Gotische Saal? mit seinen Kreuzgratgewölben. Den in der Fachliteratur genannten ausführenden Baumeistern und Künstlern der barocken Umbauphase wurde mit Hilfe von Stilvergleichen nachgegangen, um deren Anteil am Baugeschehen herauszufinden. Ein Kapitel beschäftigt sich in chronologischer Reihenfolge mit den Schlossbesitzerinnen und ?besitzern, da die Baugeschichte immer in engem Zusammenhang mit den jeweiligen Besitzerinnen und Besitzern steht. Ebenso ist, wie sich in der Arbeit herauskristallisiert hat, eine kooperative Zusammenarbeit von Schlossbesitzerinnen/Schlossbesitzern und dem BDA unumgänglich. Nach Abschluss der Renovierungsarbeiten konnte dem Schloss vom Steirischen Revitalisierungsfond die Auszeichnung ?Steirisches Wahrzeichen 2010? verliehen werden.

Zusammenfassung (Englisch)

The castle Freiberg in StyriaBuilding history and aspects of preservingAbstractThe main focus of this diploma thesis is the renovation of the renaissance castle Freiberg in Styria, which took place in the years 2007-2009. It has been declared a monument in 1968. Thus the castle was saved of the impending decline and decayThrough a photographic documentation of the stage of construction before, during and after the renovations by the author and the restorer, the structural modifications should be illustrated. Since there exists little source material, the Vischer-Stiche of 1681 and the survey plans of the Federal Monument Office were used as fundamental bases. The basis of the written documentation was a detailed research in archives, interviews with experts of the Federal Monument Office and numerous interviews with the owners of the castle as well as with former residents. Some focus was set on the constructual analysis of the building by the Federal Monument Office, through which the older architectural structures ? like ?Gothic room? with its cross vaults - could be defined. By style comparisons of the performing builders and artists of the baroque reconstruction phase their individual parts of the construction activities could be retracedSince the building history is always closely related to the respective owner, one chapter deals with the castle owners in a chronological order. During the work it became clear that the cooperative collaboration of the castle owners and the Federal Monument Office is very essential.After the completion of the renovation the castle received the award ?Styrian Landmark 2010? of the Styrian Revitalization Fund.