Titelaufnahme

Titel
Horizontal direct effect and the free movement of goods / von Christoph Krenn
Verfasser/ VerfasserinKrenn, Christoph
Begutachter / BegutachterinSchmalenbach, Kirsten
Erschienen2011
UmfangVII, 100, XXVI Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2011
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Europäische Union / Freier Warenverkehr / Europäische Union / Freier Warenverkehr / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-20735 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Horizontal direct effect and the free movement of goods [0.78 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Frage, ob Privatpersonen unmittelbar an die Europäischen Grundfreiheiten gebunden sind, die Frage also ob diese Bestimmungen unmittelbare Drittwirkung entfalten, wurde in den letzten Jahren intensiv und kontroversiell diskutiert. Der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) sprach in dieser Hinsicht der Arbeitnehmerfreizügigkeit (Art 45 AEUV), der Niederlassungsfreiheit (Art 49 AEUV) und der Dienstleistungsfreiheit (Art 56 AEUV) unmittelbare Drittwirkung zu. Im Gegensatz dazu lehnte der EuGH die unmittelbare Drittwirkung der Warenverkehrsfreiheit (Art 34 AEUV) ab, ohne diese unterschiedliche Behandlung zu rechtfertigen oder näher zu erläutern.Diese Arbeit will einen Beitrag dazu leisten, den differenzierenden Ansatz des EuGH zu beleuchten und der Frage nachzugehen, welche Rolle das Konzept der unmittelbaren Drittwirkung im Rahmen der Warenverkehrsfreiheit einnimmt, einnehmen kann bzw. soll.In dieser Arbeit wird die Auffassung vertreten, dass auch der Warenverkehrsfreiheit unmittelbare Drittwirkung zuzuerkennen ist. Zum Einen wird dies durch das Erfordernis eines kohärenten Systems der Grundfreiheiten begründet und durch eine Untersuchung des Wesens und der Systematik der Grundfreiheiten und der Judikatur des EuGH zur unmittelbaren Drittwirkung untermauert. Zum Anderen wird die Forderung der Warenverkehrsfreiheit unmittelbare Drittwirkung zuzuerkennen durch eine eingehende Interpretation des einschlägigen Primärrechts gerechtfertigt. Es wird gezeigt, dass das Konzept der unmittelbaren Drittwirkung, wenn dieses in differenzierter und ausgewogener Weise im Bereich der Warenverkehrsfreiheit angewandt wird, eine notwendige und sinnvolle Weiterentwicklung dieser Grundfreiheit darstellt, die es insbesondere ermöglicht auf Entwicklungen wie der Verschiebung von Regelungsbefugnissen vom Staat zu ?Privat? adäquat zu reagieren.

Zusammenfassung (Englisch)

The question whether and to what extent private actors are directly bound by the provisions on free movement of the EU Treaties, or in other words the topic of horizontal direct effect, has in the last years been subject to intensive and controversial academic debate. The Court of Justice of the European Union (CJEU) has in this regard developed a line of jurisprudence where it has attributed horizontal direct effect to the free movement of workers (Art 45 TFEU), the freedom of establishment (Art 49 TFEU) and the free movement of services (Art 56 TFEU). In sharp contrast, the CJEU has rejected to apply the free movement of goods (Art 34 TFEU) horizontally directly to the conduct of private actors, not explaining the reasons for this different approach. This thesis wants to contribute to understanding the CJEU?s differentiating approach and to answering the question what role horizontal direct effect does play, can play and should play in the free movement of goods. In this thesis it is argued that there are compelling arguments for attributing Art 34 TFEU horizontal direct effect: There is on the one hand the claim for a coherent approach to horizontal direct effect in free movement law, a claim based on an analysis of the nature of the fundamental freedoms and the Court?s case-law on horizontal direct effect, which shows that there are no legal reasons to exclude Art 34 TFEU from its attribution. On the other hand the substantiation of horizontal direct effect of the free movement of goods is derived from EU law, building on and around an effet utile argument as its cornerstone. It is submitted that the concept of horizontal direct effect properly tailored, paying due regard to its limits, is a logical and necessary further development of the free movement of goods, reflecting challenges that arise from changes in the regulatory division of powers between the public and the private sphere, responding to a changed and changing social and legal reality.