Titelaufnahme

Titel
Charisma, Saktralisierung, Politik / Michael Poglitsch
Verfasser/ VerfasserinPoglitsch, Michael
Begutachter / BegutachterinMoebius Stephan
Erschienen2010
Umfang107 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2010
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Charisma / Politik / Charisma / Politik / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-20628 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Charisma, Saktralisierung, Politik [1.21 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Charisma: Ein Wort mit vielen Bedeutungen und inhaltlichen Definitionen. Die vorliegende Masterarbeit stellt eine soziologisch-theoretische Annäherung an diesen Terminus dar. Die Hauptproblemstellungen sind die Begriffsbestimmung sowie die Anwendung einer Konzeption auf reale Politiker. Dazu wird Eingangs der Etymologie dieses Begriffes nachgegangen. Aufbauend darauf kommt es zu einer Definition von Charisma und Erläuterung verschiedenster Theorien. Dafür bilden Max Webers Charismakonzeption und der Idealtypus der charismatischen Herrschaft die Basis. Ergänzt wird dies durch den Verweis auf die Sakralisierung. Charismatische Personen werden mit positiven Eigenschaften beschrieben und dadurch sakralisiert. Es wird aufgezeigt, dass beide Konzeptionen miteinander verbunden werden können.Charisma selbst kann, nach Weber, als eine außergewöhnliche Personeneigenschaft gesehen werden, die innerhalb einer Interaktion ihre Bedeutung erlangt. Er beschreibt dies als ein reziprokes Zusammenwirken eines/einer charismatischen Führers/Führerin und den dazugehörenden die AnhängerInnen. Die Arbeit wird durch die Darstellung von realen Politikern ergänzt. Dazu werden die Biographie von Tony Blair und Barack Obama, ausgewählte Reden dieser und deren politische Laufbahn in Hinblick auf die Fragestellungen analysiert. Es zeigt sich, dass beide als charismatisch bezeichnet werden können. Der politische Erfolg basiert auf besondere, rhetorische Fertigkeiten, Ausstrahlung, PR-Maschinerie und Timing für den richtigen Moment. Erweitert wird diese Darstellung durch die Beschreibung der Generierung von künstlichem Charisma. In der heutigen (Medien-)Gesellschaft erlangt dieser Aspekt besondere Bedeutung. Analysiert wird dieser durch das Theatralitätskonzept. Dadurch wird eine Differenzierbarkeit zwischen künstlichem und echtem Charisma ermöglicht. In Bezug auf Blair und Obama zeigt sich, dass sich beide Aspekte finden lassen.

Zusammenfassung (Englisch)

Charisma: A word with various meanings and definitions diverging in substance. The present master paper is a sociological approach to this terminus. The main questions are its terminology as well as the application to a conception on real politicians. The first chapter gives an insight into the etymology of the concept of charisma. Adjacent a definition of charisma and an explanation of different theories, which are based on the charisma conception as well as the ?Idealtypus? of charismatic leadership by Max Weber, are given. A charismatic person can be portrayed with positive characteristics and, therefore, gets sacralised. This is supplemented by the idea of sacralisation. It will be shown that both conceptions are compatible and different aspects of specific phenomena can be described. According to Weber, charisma can be defined as an extraordinary human feature, which gains its importance within an interaction. He specifies this process as cooperation between a leader and the corresponding adherents.This approach is supplemented by the description of existing politicians. For this reason, the biographies of Barack Obama and Tony Blair, selected speeches as well as their political careers will be analysed for the aim of this paper. As a result, both politicians can be defined as charismatic. The political success is based on extraordinary rhetorical abilities, a specific emanation, public relations machinery and being in the nick of time when help is needed. Those are the reasons that they attained so much power. This analysis is extended with the description of the generation of artificial charisma. In the contemporary (media) society this aspect is of particular importance and will be examined by the ?Theatralitätskozept?. This makes it possible to distinguish between genuine and artificial charisma. Tony Blair and Barack Obama show both aspects of charisma. All results will be discussed and summarised at the end of this paper.