Titelaufnahme

Titel
Daniel Kehlmanns Roman "Ruhm" im Kontext seines Gesamtwerkes / vorgelegt von Victoria Reszler
Verfasser/ VerfasserinReszler, Victoria
Begutachter / BegutachterinMelzer Gerhard
Erschienen2010
Umfang106 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2011
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
SchlagwörterKehlmann, Daniel <Ruhm> / Kehlmann, Daniel <Ruhm> / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-20478 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Daniel Kehlmanns Roman "Ruhm" im Kontext seines Gesamtwerkes [0.6 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Seit seinem Roman "Die Vermessung der Welt" ist der Autor Daniel Kehlmann nicht nur der Literaturwissenschaft und der Literaturkritik, sondern auch dem breiten Lesepublikum ein Begriff. Mit seinem jüngsten Werk "Ruhm. Ein Roman in neun Geschichten" wagt Daniel Kehlmann ein Gattungsexperiment, dessen strukturelle Wurzeln sowohl in der Literatur- als auch in der Filmgeschichte liegen. Diese Arbeit hat sich zum Ziel gesetzt, den Episodenroman "Ruhm" mit Daniel Kehlmanns Gesamtwerk in Beziehung zu setzen und seine Parallelen zu diesem herauszuarbeiten.Im ersten Abschnitt der Arbeit wird auf Daniel Kehlmanns poetologisches Verständnis eingegangen und seine literarischen Vorbilder dargestellt. Anschließend werden die einzelnen Werke des Autors inhaltlich skizziert. Der darauf folgende Abschnitt setzt sich mit Kehlmanns jüngstem Roman "Ruhm" auseinander. Hier werden der Inhalt und Aufbau sowie die Figurenkonstellation und die Hauptthemen des Romans eingehend beleuchtet, um schließlich im letzten Teil der Arbeit den Roman "Ruhm" mit Kehlmanns Gesamtwerk hinsichtlich Thematik und Motivik eng zu führen und zu vergleichen. Dabei soll gezeigt werden, dass der Roman "Ruhm", trotz des neuen Romankonzepts, große Parallelen zu Kehlmanns Gesamtwerk aufweist.

Zusammenfassung (Englisch)

Since the release of his novel, ?Measuring the World? the author Daniel Kehlmann is not only known in literary history and criticism, but also by a broad readership. With his youngest work ?Fame. A Novel in nine Episodes? he ventured an experiment of the genre whose structural roots lie in literary history as well as in the history of cinematography. This thesis sets its goal on relating the episodic novel ?Fame? to Daniel Kehlmann?s complete works and to draw a parallel to them.The first section of the thesis demonstrates Daniel Kehlmann?s poetic theory and his literary models. Subsequently the content of the single works will be outlined. The following section concentrates on the novel ?Fame?. It contains a description of the novel?s content, its structure, the constellation of its characters as well as its main subjects. In the final part the novel ?Fame? and Daniel Kehlmann?s other works concerning their subjects and motifs are brought together and compared. As a result it shall be shown that Daniel Kehlmann?s novel ?Fame?, despite of his specific feature in its structure, constitutes Kehlmann?s poetic theory together with the author?s other works.